Login


 
Newsletter
Werbung

Thema: Programmiersprache REBOL 3 unter freier Lizenz verfügbar

4 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
mehr ???
0
Von Rebolski am Sa, 15. Dezember 2012 um 13:29 #

Klar ist, dass der Entwickler, das Open Source Entwicklungsmodell eigentlich nicht mag, sondern es contre coeur verwendet, weil er sonst keine Zukunft für REBOL sieht: http://www.rebol.com/article/0517.html

Ist REBOL so gut, dass sich die Beschäftigung damit lohnt, auch wenn es eine unbedeutende Nischensprache bleiben wird?

  • 1
    Von AllesAufEinmal am Sa, 15. Dezember 2012 um 17:09 #

    Hm..lass mich kurz Nachdenken. Also ich erstelle 10 mal schneller auf 10 Plattformen 10 mal kompakteren Code. Wenn jetzt eine debile Horde 'HTML Programmierer' das gleiche zustande bringt...Hm...HALT! alles wieder zurück. Ihr habt Recht. Rebol ist Scheiße, absolut nicht zu gebrauchen, pures Spielzeug und dazu noch gruselig langsam. Also nein, lohnt sich wirklich nicht.

    • 0
      Von Rebolski am So, 16. Dezember 2012 um 15:08 #

      Ja, schon klar. Aber ist HTML die Alternative zu REBOL? In welchem Verhältnis steht der Lernaufwand zur späteren Zeiteinsparung (Also z.B. C++ als Nischensprache würde ich diesbezüglich nicht empfehlen). Hat es genügend Unterstützung für neue Entwicklungen. Geht kurzer Code nicht zu Lasten der Flexibilität?

      Also, ich finde die Informationspolitik von REBOL nicht gelungen, es sei denn, ich nehme mal an, es soll ein Geheimtipp bleiben. Aber dann hätte es auch die Lizenzänderung nicht gebraucht.
      Ansonsten gilt: Es gibt bereits soviele Programmiersprachen, dass man schon sehr große Mühe darauf verwenden muss, andere zu überzeugen eine neue zu lernen, wenn man darauf Wert legt. Aber ich entnehme dem Ton Deines Postings, dass REBOL-Benutzer darauf keinen Wert legen.

    0
    Von Michi am Sa, 15. Dezember 2012 um 20:51 #

    Schau Dir Scala an, wirklich eine tolle Sprache, wird aktiv entwickelt und schon in vielen großen Unternehmen benutzt, läuft auf der JVM (man kann über Java denken was man will, die JVM ist sehr gut), man hat damit Zugriff auf alle Java Libraries und es gibt einigermaßen gute IDEs dafür. Gibt auch sehr interessante Frameworks wie Akka dafür. Durch die immer höhere Anzahl an CPU-Kernen wird Multitheading immer wichtiger und das Actor-Model ist da sehr interessant und Akka ist eine der besten Actor-Bibliotheken.

    Ich kenne REBOL nicht, aber die Wahrscheinlichkeit daß es weitere Verbreitung findet, dürften nicht eben groß sein.

Pro-Linux
Frohe Ostern
Neue Nachrichten
Werbung