Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 28. Juni 2013, 12:27

Software::Systemverwaltung

Treiberupdate bei Nvidia

Der Grafikchiphersteller Nvidia hat überarbeitete Fassungen seiner proprietären Grafiktreiber für FreeBSD, Linux und Solaris veröffentlicht. Neu sind neben der Unterstützung diverser neuer GeForce-Modelle auch zahlreiche Korrekturen gefundener Fehler.

Nvidia

Die neuen Versionen des Grafikkartentreibers (Revision 319.32) sind für die Architekturen x86 und x86-64 für alle unterstützten Plattformen verfügbar. Der Treiber behebt in der neuen Version zahlreiche Fehler, die zum Absturz des X-Servers führen konnten. Unter anderem wurde ein Fehler behoben, der OpenGL-Anwendungen zum Absturz bringen konnte, wenn die Variable __GL_DOOM3 gesetzt wurde. Zudem sollen OpenGL-Applikationen stabiler beim Wechsel zwischen verschiedenen Threads agieren. Das Nvidia-Tool soll nun bessere Ausgaben bei der Anzeige von Fehlern liefern und auf Kepler-basierten GPUs wurde das Tearing verbessert. Zudem hat der Hersteller eine Regression in Medina 8.2 korrigiert.

Doch auch diverse Neuerungen finden sich in der aktuellen Version. So unterstützt der Treiber offiziell nun auch die GeForce GTX 760 und GeForce 720M. Unter Quadro-Boards verfügt nvidia-settings nun über weitere PowerMizer-Modis und die Syntax der Anwendungsprofile erlaubt nun auch erweiterte Pattern-Einstellungen. Eine Liste aller Änderungen liefert das Änderungslog der neuen Version.

Alle Nvidia-Grafiktreiber für FreeBSD, Linux und Solaris findet man auf der Hersteller-Treiberseite. Zum Download bietet der Hersteller für jede unterstützte Plattform ein separates Paket an. Auch der aktuelle Treiber wird als ein geschlossenes Modul ohne Quellcode ausgeliefert. Die Treiber bestehen aus einem Binärmodul, das über ein kleines Anpassungsmodul in den Kernel geladen wird. Bei der Installation wird geprüft, ob ein passendes Anpassungsmodul im Paket enthalten ist oder von der Nvidia-Webseite heruntergeladen werden kann. Ist das nicht der Fall, kann mit dem Quellcode des Anpassungsmoduls ein eigenes Modul compiliert werden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung