Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 6. August 2013, 13:06

Software::Grafik

Digikam 3.3 veröffentlicht

Die Entwickler des KDE-Bildverwaltungsprogramms Digikam haben Version 3.3 freigegeben, bei der sie sich in erster Linie der Verbesserung der Gesichtserkennung angenommen haben.

Digikam 3.3

Digikam

Digikam 3.3

Ursprünglich wurde Digikam in erster Linie zum komfortablen Übertragen der Fotos von der Digitalkamera zum Linux-Rechner entwickelt. In seiner Eigenschaft als grafisches Frontend zu gPhoto2 unterstützt Digikam über 1000 Digitalkameramodelle direkt. Via SANE lassen sich auch Scanner mit Digikam nutzen. Digikam kann nicht nur auf die eigenen integrierten Image-Plugins zugreifen, sondern auch auf die KIPI-Schnittstelle und Bilder beispielsweise einzeln oder im Stapelverarbeitungsmodus verarbeiten.

Über die Übertragungsfunktionen hinaus hat sich Digikam über die Jahre zum veritablem Fotoverwaltungs-Werkzeug entwickelt und unterstützt sogar eine beachtliche Anzahl von Bildbearbeitungsfunktionen wie Reduktion von Rauschen und Pixelfehlern, Schärfen und Schärfereduktion (Bokeh-Simulation), Kontrastveränderung und Tonwertanpassung, Perspektivenkorrektur sowie Funktionen zum automatischen oder manuellen Weißabgleich und zum Ausgleichen von Objektiv-Verzeichnungen und Vignettierungen. Ergänzt wird das Programm durch einen GPS-Lokalisierer, einen Datenbank-basierten Metadaten-Editor, einen Leuchttisch zur Vorauswahl und Funktionen zur Farbraumverwaltung via LittleCMS. Ferner gibt es umfangreiche Exportfunktionen zu allen wichtigen Online-Galerien, darunter Flickr, Gallery2, Picasa, Facebook, smugmug, 23HQ, iPod oder Wikimedia Commons.

Die letzte Version 3.2 stammte erst vom Mai diesen Jahres. Ob die jetzt veröffentlichte Version 3.3 mit einer überarbeiteten Gesichtserkennungsfunktion eine direkte Reaktion auf einem im aktuellen Linux Magazin 08/2013 veröffentlichten Test ist, der genau diese Funktion beanstandete, ist nicht bekannt, aber wahrscheinlich. Die Gesichtserkennung durchsucht die eigene Fotosammlung nach Gesichtern und klassifiziert die Resultate als »Personen« in der Datenbank-basierten Metadaten-Verwaltung. Allerdings dauerte ein initialer Suchvorgang in der Version 3.2 relativ lang. Zudem lag der Algorithmus der Version 3.2 öfter mal daneben.

In der jetzt veröffentlichten Version 3.3 haben die Entwickler die seit Digikam 2.0 enthaltene Funktion neben grundsätzlichen Fehlerkorrekturen umfassend überarbeitet, sodass sie jetzt angeblich so funktioniert wie gedacht. Ferner übernimmt Digikam 3.3 jetzt auch erkannte Gesichter aus Picasa. Der Quellcode von Digikam 3.3 lässt sich von der KDE-Website herunterladen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung