Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 15. August 2013, 09:23

Software::Mobilgeräte

CyanogenMod 10.2 zeigt erste Nightly Builds mit Android 4.3

Drei Wochen nach der Vorstellung von Android »Jelly Bean« 4.3 sind jetzt erste darauf basierende Nightly Builds der beliebten Android-Firmware CyanogenMod in Version 10.2 erschienen.

CyanogenMod 10

cyanogenmod.org

CyanogenMod 10

Somit kommen nun auch Besitzer von Smartphones und Tablets jenseits der Nexus-Reihe in den Genuss von Android 4.3. Allerdings legen die Macher Wert auf die Feststellung, dass die frühen Nightly Builds noch als instabil anzusehen sind.

CM 10.2 bringt dem Anwender unter anderem Unterstützung für Bluetooth 4.0 Low Energy für die stromsparende Verbindung mit Fitness-Trackern und ähnlichen Geräten, OpenGL ES 3.0, mehrere Benutzerkonten mit einschränkbaren Rechten, den TRIM-Befehl für SSD, ein Wählfeld mit automatischer Vervollständigung sowie die Sicherheitserweiterung SELinux. Aus eigener Entwicklung stammt die neue Kamera-App Focal und mit dem CM File Manager der bereits bekannte Dateimanager mit in Stufen konfigurierbarem Root-Zugriff. Neu dazu gekommen ist die Blacklist-Funktion, die es erlaubt, Anrufe und/oder Textnachrichten von bestimmten Nummern zu blockieren. Mittels Wildcard können auch ganze Vorwahlbereiche blockiert werden.

CM 10.2 bietet auf seiner Webseite im Downloadbereich bereits Images für Geräte wie Googles Nexus 4, 7 und 10, Samsungs Galaxy S, S2, S4 und S3 Tab, Note und Note II, LGs Optimus G, HTCs One, Sonys Xperia Z, Motorolas Razr und Amazons Kindle Fire. Weitere Geräte werden nach und nach hinzugefügt. Zusätzlich müssen separat noch die Google Apps heruntergeladen werden, die aus rechtlichen Gründen nicht im Image enthalten sind.

Die Entwicklung von Vorgänger CM 10.1 auf Basis von Android 4.2 ist derzeit noch nicht zum Stillstand gekommen, es ist noch eine Version 10.1.3 geplant, um neben Fehlerbereinigungen einige Funktionen aus Android 4.3 zurück zu portieren.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung