Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 5. Dezember 2014, 08:00

Software::Distributionen::BSD::OpenBSD

OpenBSD-Fork Bitrig 1.0 erschienen

Zweieinhalb Jahre nach der initialen Ankündigung ist der OpenBSD-Fork Bitrig in Version 1.0 erschienen. Bitrig will OpenBSD modernisieren, indem es neue Funktionalität und neuere Software einführt.

Die Bitrig-Entwickler spalteten sich im Juni 2012 von OpenBSD ab, da sie der Ansicht waren, dass eine Modernisierung von OpenBSD nötig sei, was aber wohl kaum die Zustimmung von Theo de Raadt gefunden hätte. OpenBSD entstand 1994 als Fork von NetBSD mit dem Ziel, ein besonders sicheres freies Betriebssystem zu entwickeln. Die starke Ausrichtung auf Sicherheit bedeutet aber auch, dass OpenBSD ein ziemlich konservatives System ist, was die Software angeht.

Mit Bitrig schickten sich einige Entwickler an, das zu ändern. Es dauerte jedoch etwas länger als der ursprünglich geplante Monat, das system in der ersten Version zu veröffentlichen. Nach zweieinhalb Jahren ist es nun so weit und Bitrig 1.0 liegt vor. Bitrig 1.0 beruht auf der aktuellen Version 5.6 von OpenBSD, es wurden also alle Änderungen des halbjährlich erscheinenden Originalprojektes übernommen.

Die gesamte Distribution wurde mit LLVM/Clang statt GCC erstellt. Clang 3.4 ist Bestandteil des Basissystems anstelle des veralteten GCC 4.2.1. libc++ wurde portiert, um auf die libstdc++ von GNU verzichten zu können. Das Dateisystem FFS2 wurde zum Standard-Dateisystem und bringt Journaling (WAPBL) mit. mfs wurde durch tmpfs ersetzt, das neue Funktionen wie Snapshots mitbringt und als Ramdisk arbeiten kann. Die Ramdisk bsd.rd besitzt dank tmpfs nun eine unbegrenzte Größe.

Weitere Neuerungen sind Unterstützung für Thread-Local Storage (TLS), UUIDs und xlocales in libc, Unterstützung für GPT, ein Flash-fähiges USB-Bootimage für amd64, Unterstützung für ARM EABI mit Hard-Float und verbesserte Unterstützung für ARMv7, faire Kernel-Mutexe und Entfernung aller GNU-Software außer texinfo aus dem Basissystem. Das Wichtigste sei jedoch, so die Entwickler selbstironisch, die dem Hacker-Stil entsprechende Konsole mit grünem Text auf schwarzem Hintergrund.

Bitrig 1.0 ist für die 64-Bit-x86-Architektur verfügbar. Während der Quellcode auf Github liegt, sind Installationsmedien und Binärpakete von verschiedenen Spiegelservern erhältlich. Die in der ursprünglichen Ankündigung ausgerufenen Ziele wurden damit bei weitem nicht alle erreicht. So fehlen Versionen des Systems für 32 Bit sowie für ARMv7. Weitere geplante Ziele, die in Version 1.0 nicht erwähnt werden, waren Virtualisierung mit einer KVM-Implementierung, effizientere SMP-Unterstützung durch Abschaffung der globalen Kernel-Sperren. An diesen Dingen wird jedoch weiterhin gearbeitet. Den Fortschritt der Arbeiten sowie weitere neue Ziele, darunter EFI-Boot-Unterstützung, kann man der Roadmap entnehmen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung