Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 19. Februar 2015, 09:55

Hardware::Platinencomputer

Fünf Millionen Raspberry Pi verkauft

Die Raspberry Pi Stiftung gibt bekannt, dass bereits über fünf Millionen Exemplare des kleinen Platinencomputers verkauft worden sind.

Raspberry Pi 2, Modell B

raspberrypi.org

Raspberry Pi 2, Modell B

Begonnen hatte alles, wie Liz Upton, Pressesprecherin der Stiftung, im Pi-Blog berichtet, vor ziemlich genau drei Jahren an einem Küchentisch mit dem Eintüten von Stickern, die, für ein Pfund verkauft, bei der Finanzierung der ersten Charge der Hardware halfen. Heute teilt sie ihr Büro mit 19 Mitarbeitern und kann nicht nachvollziehen, wie schnell die Entwicklung vonstatten ging. Die Stiftung war bereits 2006 angetreten, einen kleinen Computer zu bauen, der in Großbritannien im Schulwesen das Verständnis der Schüler für Elektronik und Programmierung wecken sollte. Grund waren sinkende Zahlen bei Anmeldung von Informatik-Studenten an der Universität Cambridge. Zudem waren die Programmierkenntnisse der Studenten der Erstsemester von Jahr zu Jahr geringer.

Die Stiftung, die in Großbritannien als Wohlfahrtsorganisation anerkannt ist, erwirtschaftet keine Profite. Die Überschüsse aus nunmehr fünf Millionen verkauften Einheiten fließen beispielsweise in Bildungsprojekte weltweit. Zudem werden Lehrer ausgebildet und freie Software-Projekte wie Kodi, PyPy, Libav, Pixman, Wayland/Weston, Squeak, Scratch, Webkit und KiCad finanziell unterstützt. Außerdem wurde mit dem »Raspberry Pi Education Fund« ein Bildungsfonds aufgelegt, der, mit einer Million britischer Pfund ausgestattet, weltweit Projekte fördert, die Kinder und Jugendliche von 5 bis 18 Jahren beim Verstehen von Computern unterstützen.

Die ersten 50 Boards des Raspberry Pi wurden 2011 ausgeliefert und dienten noch zur internen Fehlersuche. Bereits das Modell A von 2012 war ein riesiger Erfolg und anfangs nur mit Wartezeiten zu erhalten. Dies setzt sich bisher bei jedem neuen Modell fort, auch beim neuen Modell 2B kann nicht jeder Kunde sofort beliefert werden, obwohl alleine in Wales für den europäischen Markt pro Tag 20.000 Exemplare vom Band laufen. Zusätzlich bedienen Fertigungsstätten in Asien die amerikanischen Märkte. In nur zwei Wochen sollen bereits mehr als 500.000 Exemplare des Modells 2 verkauft worden sein. Verläuft die Entwicklung der Verkäufe weiterhin auf gleichbleibend hohem Niveau, so dauert es nur wenige Monate, bis die nächste Marke mit zehn Millionen verkauften Exemplaren erreicht ist. Die erste Million brauchte 2012 rund ein Jahr. Eine Karte zeigt mittlerweile die weltweite Verbreitung der kleinen Rechner an.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung