Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 27. Februar 2015, 15:00

Gesellschaft::Politik/Recht

Mozilla begrüßt US-Entscheidung zur Netzneutralität

FCC, die staatliche Behörde zur Regulierung der Netze in den USA, hat eine vielbeachtete Regelung erlassen, die die Netzneutralität festschreibt. Mozilla und andere Organisationen, die sich für die Netzneutralität einsetzten, begrüßen die Entscheidung.

Kit, das Maskottchen von Mozilla

developer.mozilla.org

Kit, das Maskottchen von Mozilla

Wenn die Internet-Zugangsanbieter den Traffic priorisieren dürfen, je nachdem, wieviel der betreffende Kunde gezahlt hat, dann ist das Netz nicht mehr neutral und das offene Web in großer Gefahr. So jedenfalls die Auffassung zahlreicher Verbraucher-, Bürgerrechts- und Open-Source-Organisationen. Viele dieser Organisationen sind an Lobbykampagnen beteiligt, um die Behörden zur Durchsetzung der Netzneutralität zu veranlassen. Während hierzulande die Regulierungsbehörde weiter zu zögern scheint, hat die US-Behörde FCC (Federal Communications Commission) jetzt eine Entscheidung getroffen, die von Mozilla und anderen als großer Sieg für das offene Web gefeiert wird.

Das FCC will mit seiner Entscheidung ausdrücklich ein offenes Internet stärken. Die Breitbandnetze in den USA müssen demnach »schnell, fair und offen« sein. Die Regelung des FCC lässt sich kurz zusammenfassen: Provider dürfen keine legalen Inhalte, Dienste oder Geräte blockieren und auch nicht verlangsamen. Sie dürfen kein Geld verlangen, um bestimmten Kunden mehr Bandbreite zur Verfügung zu stellen - sogenannte Überholspuren sind verboten.

Laut Baker ist das ein wichtiger Sieg, denn Netzneutralität sei entscheidend für Innovationen durch neue Projekte und Unternehmen. Sie stelle sicher, dass die Nutzer auch Zugriff auf diese Innovationen hätten, um sich ein Bild von ihnen zu machen.

Über vier Millionen Kommentatoren hatten sich nach Angaben des FCC für Netzneutralität ausgesprochen - Mozilla hatte dabei vielleicht nur einen kleinen Anteil, doch nach Angaben von Mozilla-Chefin Mitchell Baker waren hunderttausende aus der Mozilla-Gemeinschaft beteiligt. Jedenfalls waren diese Stimmen sehr wichtig, um den Sieg zu erringen. Dafür bedankt sich Baker bei allen Beteiligten und wiederholt den Dank verbunden mit einer Erklärung, in einem kurzen Video.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung