Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 28. September 2015, 09:40

Software::Multimedia

GStreamer 1.6 erschienen

Das GStreamer-Projekt hat das Kernsystem, die Plugins und den RTSP-Server des freien Multimedia-Frameworks in Version 1.6 veröffentlicht.

Brock Frazier

GStreamer ist ein freies Multimedia-Framework, das grundlegende Funktionalität zur Verarbeitung von Datenströmen bereitstellt und als Basis für Multimedia-Anwendungen wie Player, Video-Editoren, Streaming-Media-Anwendungen oder Audio-Mixer genutzt wird. Während der Kern des Frameworks kompakt gehalten wurde, kann das eigentliche System durch eine Plugin-Schnittstelle erweitert und um weitere Funktionalität ergänzt werden. Von GStreamer bereitgestellte Plugins werden dynamisch geladen und stellen unter anderem eine Vielzahl von Codecs, weitere Container-Formate, Ein- und Ausgabetreiber oder Effekte bereit.

GStreamer 1.6 kommt vierzehn Monate nach Version 1.4 und hält damit den ungefähren Jahresrhythmus der Veröffentlichungen ein. Die nächste Version 1.8 soll allerdings schon im Februar 2016 kommen, ein Grund dafür wurde nicht angegeben.

GStreamer 1.6 ist die dritte große Aktualisierung von GStreamer 1.0 und weiter vollständig kompatibel mit allen existierenden und noch kommenden Versionen der 1.x-Serie. Die Entwickler haben nach eigenen Angaben sowohl die Programmier- (API) als auch die Binärschnittstelle (ABI) zur Version 1.0 kompatibel gehalten. Allerdings kamen einige Erweiterungen sowie neue Plugins hinzu.

Eine der Neuerungen ist die Unterstützung von stereoskopischen 3D-Videos. Bis Video-Player diese Funktionalität anbieten und die Ausgabe für 3D-Displays konfigurierbar sein wird, wird aber noch Zeit vergehen. Erweitert wurden die Möglichkeiten des beschleunigten und Rückwärtsabspielens von Medien, wofür es nun auch eine erweiterte Programmierschnittstelle gibt.

Die Videokonvertierung wurde in die Videobibliothek verlagert. Die Skalierung von Videos wurde komplett neu geschrieben und ebenfalls in diese Bibliothek integriert. Damit können nun alle Formate skaliert werden, neue Algorithmen wurden implementiert und die Geschwindigkeit wurde in vielen Fällen erheblich gesteigert.

Aufnahmen mit GStreamer können nun einfacher als bisher in verschiedene Dateien aufgeteilt werden. Das betrifft die Formate MP4, Matroska, Ogg und MPEG-TS. Eine neue Programmierschnittstelle ermöglicht jetzt die Verschlüsselung von Inhalten als DRM-Maßnahme. Die Schnittstelle wird von dem neuen Common Encryption (CENC)-Modul genutzt. GStreamer enthält aber keinen Code zur Entschlüsselung und keine Schnittstellen zu DRM-Systemen. Diese kommen in Form proprietärer Module von den Inhalteanbietern.

Verbesserungen gab es auch beim adaptiven Streaming, bei der Zeitsynchronisation, bei den Protokollen RTP und RTSP, Live-Mixing im Aggregator, Unterstützung von OpenGL 3 (zuvor wurde eine ältere Version von OpenGL unterstützt), Verwendung von FFmpeg statt libav, Unterstützung der Bluetooth-Treiber Bluez in Version 4 oder 5 und vieles mehr. Außerdem wurden über 1.400 Fehler korrigiert.

GStreamer 1.6 kann parallel mit der alten Version 0.10 installiert werden, die von älteren Softwarepaketen eventuell noch benötigt wird. Der Quellcode von GStreamer steht bei FreeDesktop.org zum Download bereit.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung