Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 19. Januar 2016, 11:27

Software::Systemverwaltung

Mit Coreutils 8.24 erhält dd eine Statusanzeige

Der Unix-Befehl dd erhält mit der neuesten Version 8.24 des Pakets Coreutils eine eigene Fortschrittsanzeige. Bisher dienten dazu externe Skripte.

Die neue Version 8.24 der Coreutils, die jetzt in Debian Unstable verfügbar ist, bringt dd, dem Werkzeug für blockorientiertes Kopieren und Konvertieren, nach über 40 Jahren eine Fortschrittsanzeige. Da Kopieraktionen mit dd schon einmal länger dauern können, wenn es etwa um das Kopieren von Partitionen geht, wurde eine solche Fortschrittsanzeige bei dd lange schmerzlich vermisst.

In Arch Linux ist die neue Version der Coreutils bereits seit einigen Wochen enthalten, Ubuntu bleibt vorerst noch außen vor. Bei Opensuse ist die passende Version im Rolling-Release-Ableger Tumbleweed enthalten, in Fedora 23 installiert ein Upgrade die neue Version. Um mit der neuen Ausgabe von dd eine kontinuierliche Fortschrittsanzeige zu erhalten, muss lediglich die Option status=progress an den üblichen Befehl angehängt werden. Dies lässt sich automatisieren, indem die Option in einen Alias eingepflegt wird.

Bisher wurde eine Fortschrittsanzeige bei dd meist über externe Werkzeuge realisiert. So kann man sich die bisher übertragenen Blöcke anzeigen lassen, indem man dem dd-Prozess während des Kopiervorgangs das Signal -USR1 sendet. Alternativ kann das bei vielen Distributionen vorhandene und auf dd aufbauende Paket dcfldd benutzt werden, das in Schritten von acht MByte fortlaufend die bereits geschriebene Datenmenge anzeigt. Das ist aber auch nur sinnvoll, wenn die Gesamtgröße der zu schreibenden Datei bekannt ist. Ebenfalls auf dd baut dd-rescue auf, das eigentlich für Rettungsmaßnahmen gedacht ist und eine Fortschrittsanzeige mitbringt. Hier muss man sich allerdings an eine geänderte Kommandozeilensyntax gewöhnen.

Eine weitere Alternative ist das Werkzeug Pipe Viewer, das den Paketnamen pv trägt und sich bei fast allen Distributionen in den Archiven findet. Pv lässt sich mit den passenden Optionen zur Durchgangsmessung in die Pipeline zwischen zwei Prozessen einschalten und zeigt an, wie schnell die Daten durchfließen, wie lange es bisher gedauert hat, wie viel bereits abgearbeitet ist und wie lange es schätzungsweise noch dauert.

Das Paket Coreutils enthält die grundlegenden Hilfsprogramme für Textbearbeitung und Handhabung des Datei- und Betriebssystems. Neben dd finden sich dort unter vielen anderen auch Werkzeuge wie cat, chmod, chown, chroot, cut, date, echo, ls, md5sum, mkdir, nice, paste, printf, rm, sleep, wc und whoami.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 16 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung