Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 17. März 2016, 11:47

Gesellschaft::Wirtschaft

Jolla startet Entschädigung für die Unterstützer des Jolla-Tablet

Der finnische Softwarehersteller Jolla hat die Gemeinschaft informiert, dass das Unternehmen mit der Entschädigung der Unterstützer des Jolla-Tablet beginnt.

Jolla

Nur ein kleiner Teil der Unterstützer des 2014 auf Indiegogo schwarmfinanzierten Jolla-Tablets werden auch wirklich ein Gerät erhalten. Der Rest der Finanzierer der erfolgreichen Kampagne, die im Nachhinein scheiterte und einer der Gründe war, die das Unternehmen 2015 in seiner Existenz bedrohten, soll nun entschädigt werden.

Das teilte das Unternehmen im Firmenblog mit. Teilnehmer der Kampagne wurden per Mail benachrichtigt. Wie Jolla im Januar ankündigte, werden noch einmal 540 Tablets ausgeliefert werden. Die frühen Unterstützer, die eines dieser Tablets erhalten werden, wurden ebenfalls benachrichtigt. Teilnehmer an der Kampagne, die von Jolla Geld zurückerhalten möchten, müssen ein Formular ausfüllen, in dem sie sich per der bei der Kampagne verwendeten E-Mail-Adresse und einer eindeutigen Identifikationsnummer als berechtigt ausweisen. Jolla will dann auf wöchentlicher Basis entsprechend den finanziellen Möglichkeiten des angeschlagenen Unternehmens Rückzahlungen anweisen. Das Formular zur Rückerstattung bietet auch die Möglichkeit, zugunsten des Unternehmens auf die Auszahlung zu verzichten.

Jolla erstattet dabei neben dem Preis des Tablets auch die Versandkosten und eventuell mitbestellte Accessoires. Allerdings erhalten die Unterstützer, wie bereits im Januar bekannt gegeben, vorerst nur 50 Prozent der bezahlten Summe. Die zweite Hälfte soll später entsprechend den finanziellen Möglichkeiten des Unternehmens erstattet werden. Anträge auf Rückerstattung können vom 16. März bis zum 16. April gestellt werden, wobei sich Jolla eine kurze Verlängerung der Frist vorbehält. Nach Ablauf dieser Frist werden keine Anträge auf Erstattung mehr angenommen.

Brachte die Herstellung des Tablets das Unternehmen bereits ins Trudeln, so führte der Absprung eines Geldgebers bei der vorletzten Finanzierungsrunde zur Zahlungsunfähigkeit und der bedingten zeitweiligen Entlassung eines großen Teils der Belegschaft. In einer weiteren Runde im Dezember wurde das Unternehmen mit Geldmitteln ausgestattet, um den Geschäftsbetrieb vorerst aufrecht erhalten zu können. Jolla konzentriert sich künftig nur auf Software, im Besonderen die Weiterentwicklung von Sailfish OS 2.0. In einer Kooperation mit dem großen indischen Mobilkonzern Intex Technologies konnte Sailfish OS 2.0 für ein günstiges Smartphone lizenziert werden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung