Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 14. April 2016, 11:33

Software::Android

Zweite Vorschau auf Android N mit Vulkan-Unterstützung

Einen Monat nach der ersten hat Google eine zweite Vorschau auf die kommende Android-Version und zugehörige Werkzeuge vorgestellt. Neu sind in dieser Version die Vulkan-Unterstützung, Shortcuts für den Programmstarter und verbesserte Emojis.

android.com

Mit der ersten Entwicklervorschau von Android N, der kommenden Version von Android, wollte Google vor einem Monat vor allem den Entwicklern einen frühen Zugang zur kommenden Version geben, so dass diese noch reichlich Zeit haben, um Feedback zu geben. Dass diese Veröffentlichung erfolgreich war, zeigt die jetzt freigegebene zweite Entwicklervorschau. In dieser wurden laut Google zahlreiche Fehler korrigiert und einige Funktionalität verbessert. Nicht zuletzt wurden aber weitere Neuerungen eingebaut, von denen die bedeutendste wohl die Vulkan-Unterstützung ist.

Vulkan ist der Nachfolger von OpenGL. Es handelt sich wie beim Vorgänger um eine offene Schnittstelle, die den Zugriff auf die Grafik- und Hochleistungsberechnungs-Hardware moderner Rechner noch effizienter und besser steuerbar machen soll. Dazu nutzt sie unter anderem die neu herausgegebene SPIR-V-Spezifikation, die erstmals eine standardisierte Sprache für Shader, die Prozessorelemente von GPUs, definiert. Die Treiber für Vulkan sollen einfacher sein als bei OpenGL und die Parallelinstallation mehrerer Treiber ist bereits vorgesehen.

Die zweite Neuerung in der zweiten Entwicklervorschau von Android N sind Shortcuts für den Programmstarter. Apps können solche Shortcuts definieren, die direkt an eine bestimmte Stelle der App führen. Der Starter bestimmt letztlich, wieviele Shortcuts angezeigt werden, drei bis fünf werden empfohlen. Im Bereich der Emojis, deren Verwendung allen App-Entwicklern nahegelegt wird, wurden Icons, die Menschen darstellen, realistischer. Sie können nun mit verschiedenen Hautfarben angezeigt werden. Außerdem kamen neue Emojis aus dem Unicode 9-Zeichenvorrat hinzu.

Zu diesen Änderungen kommen die bereits zuvor vorgestellten Neuerungen wie die Möglichkeit mehrere Apps gleichzeitig anzuzeigen, direkte Antwort auf ankommende Benachrichtigungen, Gruppierung von Benachrichtigungen, niedrigerer Energieverbrauch und Speicherbedarf und OpenJDK 8.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung