Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 8. Juni 2016, 15:27

Software::Distributionen::Mint

Linux Mint 18 Beta mit Cinnamon und Mate verfügbar

Linux Mint 18 Beta bringt neue Versionen von Cinnamon und MATE und stellt eine neue grafische Ausgestaltung vor.

Auswahl des Designs in Mint 18

Linux Mint

Auswahl des Designs in Mint 18

Die jetzt erschienene Vorabversion von Linux Mint 18 mit dem Codenamen »Sarah« bringt erwartungsgemäß Cinnamon 3.0 und MATE 1.14 auf einem Unterbau von Ubuntu 16.04 LTS, dessen Langzeitunterstützung die im Juli erwartete finale Version ebenfalls bieten wird. Das derzeit noch aktuelle Linux Mint 17 wird noch bis 2019 unterstützt.

Als Neuerungen werden eigene Apps unter dem Begriff X-Apps eingeführt sowie ein neues Design vorgestellt. Abweichend von Ubuntu werden ab Mint 18 Multimedia-Codecs nicht mehr im ISO-Image, sondern separat ausgeliefert. Der Grund hierfür ist eine Vereinfachung der Veröffentlichungsinfrastruktur. Der Aufwand pro Releasezyklus verringerte sich so von 18 auf 12 ISO-Images, da keine separaten ISOs ohne Codecs, mehr gebaut werden müssen. Das war nötig etwa für OEM-Partner oder zur Auslieferung in Ländern, wo manche der mitgelieferten Codecs lizenzrechtlich problematisch sind. Künftig können Codecs während oder nach der Installation heruntergeladen und installiert werden. Auf den Live-Medien stehen sie nicht mehr zur Verfügung, hier muss das Paket mint-meta-codecs bei Bedarf manuell nachinstalliert werden.

Fotostrecke: 3 Bilder

Auswahl des Designs in Mint 18
Codecs müssen in Mint 18 nachinstalliert werden
Mint-Desktop im neuen Design
Das neue Design zeigt sich derzeit standardmäßig lediglich beim Desktop. Die weiteren Gestaltungsmöglichkeiten mit Themes und Icons zu testen obliegt dem Anwender. In den Systemeinstellungen unter Themen finden sich die Einstellungen für das Experimentieren mit dem Design. Dabei sind die neuen Designelemente mit »Mint-Y« überschrieben, während das bisherige Theme als »Mint-X« firmiert. Dabei können Elemente beider Themen auch kombiniert werden.

Das Thema X-Apps nimmt mit Mint 18 Fahrt auf. Darunter sind eigene Apps zu verstehen, die von GNOME-Anwendungen abgeleitet werden und sowohl unter Cinnamon als auch unter MATE lauffähig sind. Die ersten vier X-Apps, die mit Mint 18 veröffentlicht werden, sind der Texteditor Xed auf Basis von Pluma, der Medienplayer Xplayer auf Basis von Totem 3.10, der Bildbetrachter Xviewer auf Basis von Eog und der Dokumentenbetrachter Xreader auf Basis von Atril, das seinerseits von Evince abgeleitet ist.

Die Abbilder können vom FTP-Server des Projekts in 32- und 64-Bit heruntergeladen werden. Für die finale Veröffentlichung steht noch kein Termin fest, erwartet wird ein Termin Anfang Juli.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung