Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 9. August 2016, 09:16

Gemeinschaft::Organisationen

Das Weiße Haus veröffentlicht Richtlinien zu Open Source

Bereits länger bemüht sich die Regierung der USA, mehr Open-Source-Software in der öffentlichen Verwaltung und den Diensten der Regierung zu etablieren. Jetzt wurde diesbezüglich eine neue Richtlinie erlassen.

Mirko Lindner

Nachdem im März im Blog des Weißen Hauses eine Absichtserklärung veröffentlicht wurde, in der es um Open Source und die Wiederverwendung von Software ging, gab Tony Scott, der Leiter der Informationstechnik der US-Regierung, jetzt den Erlass entsprechender Richtlinien bekannt. Diese sollen sicherstellen, dass die US-Regierung Code genauso effektiv nutzen kann wie jedes andere Unternehmen.

Die Bundesrichtlinien für Quellcode (PDF) sollen den Regierungsstellen dabei helfen, selbst erstellte oder eingekaufte Software sinnvoller einzusetzen und mit anderen Stellen zu teilen. Dabei gilt die Regel, dass von oder für die Bundesregierung erstellte Software zwingend auch anderen Dienststellen bereitgestellt werden muss. Da es bisher große Überschneidungen in diesem Bereich gibt, erwartet sich Scott eine merkbare Entlastung des Bundeshaushalts und der Steuerzahler.

Die Richtlinien schreiben weiterhin vor, dass mindestens 20 Prozent des Codes, der von oder für die Regierung erstellt wird, der Öffentlichkeit verfügbar gemacht werden muss. Der relativ geringe Prozentsatz ist bedingt durch Bedenken, was Code angeht, der der Geheimhaltung unterliegt. Scott fordert jedoch dazu auf, zu versuchen, diese Zahl womöglich zu übertreffen. Das Weiße Haus erwartet neben signifikanten Einsparungen zudem Synergieeffekte und Förderung von Innovation durch die neuen Richtlinien. In den nächsten Monaten soll die Webseite »Code.gov« starten und den öffentlich zugänglichen Teil der Open-Source-Software der US-Regierung frei verfügbar machen.

Open Source ist nicht neu für die US-Regierung, allerdings waren es bisher im Gegensatz zur jetzt geplanten konzertierten Verbreitung eher vereinzelte Dienste und Agenturen, die auf freie Software setzten. Beispiele sind die Petitionsplattform We the People, die weltweit als vorbildlich angesehene Open-Data-Plattform Data.gov sowie die Verwaltung der Angelegenheiten der Kriegsveteranen bei Vets.gov.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung