Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 30. September 2016, 15:36

Software::Büro

LuaTeX 1.0.0 erschienen

LuaTeX, die wahrscheinlich modernste TeX-Version, hat nach zehn Jahren Entwicklung die Version 1.0.0 erreicht. Produktiv einsetzbar war es allerdings schon nahezu von Beginn an.

Mirko Lindner

Besser spät als nie, dachten sich die Entwickler wohl, als sie beschlossen, jetzt mit der Version 1.0.0 auch nicht Eingeweihten anzuzeigen, dass LuaTeX längst keine Betaversion mehr ist. Zwar gab es seit dem Start des Projekts vor etwa zehn Jahren etliche Erweiterungen, und einiger Code wurde noch einmal geschrieben, doch produktiv nutzbar war die Software nahezu von Anfang an.

LuaTeX gilt als modernste Variante von TeX. Sie wird aktiv weiter entwickelt, während andere Engines wie pdfTeX, deren Funktionsumfang LuaTeX erweitert, weitgehend eingefroren sind. Von XeTeX hat LuaTeX die Fähigkeit geerbt, mit Unicode umzugehen, von pdfTeX kommt die Generierung von PDF-Dateien, und die Fähigkeit, OpenType-Schriftarten sowohl für den Text- als auch für den Mathematiksatz einzusetzen, ist ebenso eine eigene Entwicklung wie die Verwendung von Lua als eingebettete Skriptsprache, um das System unbegrenzt zu erweitern.

Das Hauptziel von LuaTeX ist es, eine offene und konfigurierbare Variante von TeX zu schaffen, aber die Abwärtskompatibilität zu wahren. Um den Kern der Engine klein zu halten, überlässt es so viel wie möglich dem Lua-Interpreter. Weiter wurde die MetaPost-Funktionalität aus dem Kern herausgezogen und in eine stabile und flexible Bibliothek ausgelagert.

LuaTeX 1.0.0 steht zum freien Download auf der Projektseite zur Verfügung. Die Engine steht unter der GPL (GPLv2 oder neuer nach Wahl des Benutzers). Der Quellcode kann von einem GForge-Server der Supelec in Metz (Frankreich) heruntergeladen werden. LuaTeX ist auch Bestandteil von Distributionen wie TeX Live.

Für die weitere Entwicklung nach Version 1.0.0 plant das Team, die Kompatibilität zu wahren und bestehende Funktionalität beizubehalten. Die Engine soll noch weiter geöffnet werden, um sie mit Lua-Skripten beeinflussen zu können. Dennoch soll der Code so nahe wie möglich am Original-TeX von Donald Knuth bleiben.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 13 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[3]: Zusammenhang? (blubb, Di, 4. Oktober 2016)
Re[5]: Zehn Jahre LuaTeX (andererAntworter, Mo, 3. Oktober 2016)
Re[2]: Zusammenhang? (Janka, Mo, 3. Oktober 2016)
Re[5]: Zehn Jahre LuaTeX (glasen, Sa, 1. Oktober 2016)
Re[4]: Zehn Jahre LuaTeX (Nobelium, Sa, 1. Oktober 2016)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung