Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 23. August 2002, 01:30

Software::Entwicklung

Entwicklung von XVID wegen GPL-Verletzung gestoppt

Wie die Entwickler des freien XVID MPEG-4 Video-codecs erklärten, wird die Entwicklung des Codecs wegen einer Verletzung der XVID-Softwarelizenz eingestellt.

Nach Aussagen der Entwickler des XVID MPEG-4 Video-Codecs handelt es sich bei dem kürzlich von Sigma Designs Inc. vorgestellten REALmagic MPEG-4 Video Codec um eine nichtautorisierte Kopie der XVID-Software. »Die Entwickler fordern das kalifornische Multimediaunternehmen nun öffentlich auf, die Verletzungen der XVID Softwarelizenz und der Urheberrechte der XVID Autoren unverzüglich einzustellen«, so das Projekt.

XVID gehört zu den weltweit führenden Open Source Forschungsprojekten im Bereich der MPEG-4 Videokompressiontechnologie; alle XVID-Entwicklungen werden als freie Software unter den Bedingungen der GNU General Public License (GNU GPL) veröffentlicht. Wie nun das Entwicklertem bekannt gab, wurden Teile des öffentlichen XVID Programmcodes offenbar von Sigma Designs zur Erstellung ihres REALmagic MPEG-4 Codec verwendet. Da Sigma Designs den Quellcode der REALmagic Software jedoch ihrerseits nicht offengelegt hat und außerdem als alleiniger Urheber der Software auftritt, stellt dies nach Meinung des Coder einen Verstoß gegen die GNU General Public License (GPL) sowie das Urheberrecht dar.

Bereits Anfang Juli, kurz nach der ersten Veröffentlichung des REALmagic Codecs (Version 1.0), waren die XVID Programmierer auf die unerlaubte Verwendung ihres Quellcodes aufmerksam geworden und kontaktierten umgehend die Herstellerfirma Sigma Designs Inc. In ihrer Antwort gestand diese den Lizenzverstoß ein und versprach, die fraglichen Progammroutinen zu ersetzen. Wie das XVID-Team allerdings feststellen musste, wurden in der schließlich am 9. August veröffentlichten Version 1.1 der REALmagic MPEG-4 Video Codec Software die betroffenen Programmteile jedoch keineswegs entfernt, sondern durch eine Verwendung eines anderes Compilers und diverser »Programmiertricks« nur unkenntlich gemacht. »Einer nochmaligen Aufforderung, den Download der betroffenen Dateien zu unterbinden, kam Sigma Designs Inc. nicht nach«, so die Entwickler.

In einer ersten Stellungnahme zeigt sich Projektgründer Michael Militzer enttäuscht über die Haltung von Sigma Designs: »Wir haben uns ausgesprochen sachlich verhalten und Sigma Designs zahlreiche Möglichkeiten gegeben, das Problem zu lösen. Anscheinend wurde aber keine unserer Forderungen ernst genommen. Beinahe zwei Monate nach der ersten Veröffentlichung des REALmagic MPEG-4 Video Codecs verletzt Sigma Designs immer noch wissentlich die GNU General Public License«.

Militzer ist der Meinung, das Problem sei auch von öffentlichem Interesse: »Die momentane Situation ist fatal, nicht nur für uns, sondern für die gesamte Entwicklergemeinschaft freier Software. Deshalb hoffen wir auf breite Unterstützung bei unserem Versuch, Sigma Designs davon zu überzeugen, dass die GNU GPL eingehalten werden muss.«

Das XVID-Team stellt auf seiner Webseite Dokumente zur Verfügung, welche die Lizenz- und Urheberrechtsverletzungen zweifelsfrei belegen sollen. Diese Dokumente stehen im PDF-Format unter http://www.xvid.org/v1_0_comparison.pdf und http://www.xvid.org/v1_1_comparison.pdf zum Download bereit. (Danke an Oliver Vornholt für seinen Hinweis.)

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung