Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 5. Juli 2005, 11:54

Aufruf zu Quellcode-Spenden für das Harmony-Projekt

Das Harmony-Projekt, das eine Alternative zu Suns Java schaffen soll, hat einen Aufruf an kommerzielle Hersteller gestartet, mit der Bitte um Codebeiträge von praktisch erprobten virtuellen Maschinen für einen guten Start von Harmony.
Von ThomasS

Das Projekt Harmony ist eine Initiative der Apache Foundation, das sich der Schaffung eines freien Ersatz für Suns Java-Virtual Maschine (JVM) und Java-Laufzeitumgebung(JRE) verschrieben hat. Beide Implementationen sollen vollständig nach J2SE-Kriterien zertifiziert werden. Der Präsident der Apache Foundation Geir Magnusson kommentierte den Aufruf folgendermaßen während der laufenden JavaOne-Konferenz in San Francisco: "Es existiert eine Menge Software, die wohl gespendet werden könnte. Wir hoffen, dass wir einigen Code von existierenden, erprobten Java-VMs bekommen können." In dem Gespräch machte Magnusson klar, dass es gegenwärtig noch kein Zusagen von irgendeinem Hersteller gibt. Zugleich unterstrich er nochmal die Notwendigkeit einer freien J2SE-Implementation, da Suns J2SE zwar kostenlos für Endkunden sei, aber der Quellcode dazu nie freigegeben wurde. Dabei verwies er auf den Vorteil einer freien J2SE-Implementation, die mehr Plattformen für Java erschließen würde.

Zudem ist eine freie J2SE-Implementation für Magnusson auch ein Garant dafür, dass Java in Ländern mit OSS-Ausrichtung und einer sich entwickelnden IT-Ökonomie mehr Anklang fände. Ob Magnusson mit diesen Argumenten bei Sun-Verantwortlichen wirklich Gehör finden wird, ist eher zu bezweifeln. Hatte doch schon Java-Vater James Gosling die Sun-Lizenzierung als notwendige Maßnahme gegen inkompatible Forks begründet. Er bezeichnete das Projekt Harmony unmissverständlich als destruktiv in seiner Wirkung und riet ab von der Durchführung. Auf der JavaOne-Konferenz scheint auch eine gewisse Skepsis gegenüber dem Projekt zu herrschen. Denn selbst wenn das Harmony- Projekt nicht zu einem inkompatiblen Fork führen wird, könnte jede andere Partei die offene J2SE-Implementation zur Schaffung eines solchen Forks verwenden, halten Kritiker dem Projekt entgegen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung