Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 7. März 2006, 14:47

Software::Entwicklung

GNU Classpath 0.90

Das GNU Classpath-Projekt hat Version 0.90 der freien Implementierung der Java-Klassenbibliotheken freigegeben.

Die Versionsnummer von Classpath machte einen Sprung von 0.20 auf 0.90, um anzudeuten, dass es bis zu Version 1.0 nicht mehr sehr weit ist. Die Software sollte nicht direkt von Endanwendern genutzt werden, sondern wird von anderen freien Java-Projekten in ihre jeweilige Laufzeitumgebung integriert. So verwenden der Java-Compiler von GCC (gcj) und Kaffe neben vielen anderen den Classpath-Code.

Einige der wichtigsten Neuerungen in Version 0.90, die den Codenamen »A La Mort Subite« trägt, sind: JTables können umgeordnet und in der Größe geändert werden, die Swing-Textkomponenten unterstützen Hervorhebung und Clipboard, verbesserte Textstile, schnelleres Verarbeiten von Events und niedrigerer Speicherverbrauch, bessere Unterstützung für das Mischen von »leichten« und »schweren« Komponenten in AWT-Containern, Unterstützung von SSL/TLS und HTTPS, Unterstützung von Unicode 4.0.0, Tools für die Erzeugung von GIOP- und RMI-Stub- und Tie-Code, XML-Validierung für die XML-Schemata von RELAX NG und W3C, neues Datei-Backend für util.prefs und eine Anpassung von gnu.regexp an die Syntax von util.regex.

Neben der »normalen« Version von GNU Classpath gibt es auch eine Version classpath-0.90-generics, die die neuen Features von Java 1.5 wie Generics und Aufzählungen nutzt. Angeblich soll Eclipse 3.1 mit dieser Version laufen.

Diese Version benötigt GTK+ ab Version 2.4 für AWT, empfohlen wird jedoch GTK+ 2.6 oder neuer. Es gibt eine Implementation von Graphics2D, die auf Cairo aufbaut. Sie ist jedoch standardmäßig nicht eingeschaltet, soll jedoch, wenn sie fertiggestellt ist, das Starten von populären Programmen wie JFreeChart und JEdit ermöglichen.

Die Konformität, Vollständigkeit und Korrektheit von GNU Classpath wird anhand der Testsuite Mauve geprüft, zu der das Projekt viel beiträgt. So enthält die Testsuite nun 44429 Testfälle für die Kernbibliotheken, von denen Classpath 43856 erfolgreich ausführen kann.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung