Login
Newsletter
Werbung

Mi, 26. Juli 2017, 10:48

Software::Desktop

Adobe läutet das Ende von Flash ein

Adobe stellt die Aktualisierung sowie die Auslieferung des Flash-Players zum Jahresende 2020 endgültig ein.

Adobe

Die Browser Chrome, Firefox, Microsoft Edge und Safari blockieren in unterschiedlicher Ausprägung bereits seit geraumer Zeit die Verwendung des Flash-Plugins. Hintergrund sind zahlreiche Sicherheitslücken und Instabilitäten, mit deren Beseitigung Adobe oft genug zeitlich nicht hinterherkam. Jetzt gab Adobe bekannt, zum Jahresende 2020 den Flash-Player komplett einzustellen. Nach diesem Zeitpunkt kann der Player weder heruntergeladen noch aktualisiert werden. Adobe empfiehlt den Entwicklern von Web-Inhalten, ihre bestehenden Flash-Inhalte in offene Formate wie HTML5, WebGL und WebAssembly zu überführen.

Webseiten mit Inhalten wie Gaming und Videos, aber auch Lernprogramme nutzen heute noch Flash. Zusammen mit Partnern wie Apple, Facebook, Google, Microsoft und Mozilla soll die Unterstützung bis 2020 koordiniert werden. Microsoft will Flash bei seinen Browsern Edge und Internet Explorer bereits ab Mitte 2019 nicht mehr standardmäßig anbieten. Der Anwender hat die Option, Flash zu aktivieren, muss aber darüber hinaus bei jeder Seite mit Flash-Inhalten seine Zustimmung geben.

Google hat Adobes Nachricht von der Einstellung dahingehend kommentiert, dass es der engen Zusammenarbeit mit Adobe und den anderen Browser-Herstellern bedürfe, um das Netz auf die Zeit nach Flash vorzubereiten. Die Zahl der Anwender, die Flash-Inhalte mit Chrome nutzen, sank von 80 Prozent vor drei Jahren auf heute noch 17 Prozent.

Mozilla reagierte ebenfalls erfreut auf die Ankündigung und stellte seine aktualisierte Roadmap für das Ende von Flash vor. Ab dem in zwei Wochen zu erwartenden Firefox 55 müssen Anwender wählen, welche Seiten Flash-Inhalte abspielen dürfen. Während die Firefox-Versionen 55 bis 57 sich diese Einstellungen noch merken, müssen diese danach jeweils beim Aufruf einer entsprechenden Seite bestätigt werden. Für die normalen Firefox-Versionen endet die Unterstützung von Flash früh im Jahr 2020, die ESR-Version wird bis Ende 2020 unterstützt.

Apple vollzieht bereits seit 2010 einen langen Abschied von Flash. Die mobilen Varianten iPhone, iPad und iPod haben die Technik nie unterstützt. Auf dem Desktop des Mac wurde der Flash-Player seit 2010 nicht mehr vorinstalliert. Heute müssen Safari-Nutzer jeder Nutzung von Flash explizit zustimmen.

Werbung
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung