Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

So, 6. Oktober 2002, 00:00

Update auf SuSE 8.1

Ein Test des Update-Pakets auf SuSE 8.1.

Von Pawel

SuSE 8.1 Update

Pawel Deska

SuSE 8.1 Update

Vorwort

Vor einem Monat wurde SuSE 8.1 angekündigt. Ich bestellte für mich die Professional Update. Am 26.09.2002 bekam ich folgende Mail:

"Dankeschön für Ihre Bestellung! Das passende Postpaket haben wir HEUTE, 26.09.2002 auf den Weg zu Ihnen gebracht."

Das freute mich. Nun wußte ich, daß ich an dem langem Wochenende mein System updaten würde.

Vorbereitungen

Lieferumfang

Es wurde geliefert:

  • "SuSE Linux Administrationshandbuch"
  • Ein Satz von 7 CDs und 1 DVD
  • Ein bißchen Reklame

Man muß sagen, daß SuSE sich diesmal SuSE etwas Neues ausgedacht hat mit den Covers. Die CDs sind schön verpackt und vor allem gegen Herausfallen gesichert. Das Paket hat die Standardgröße einer herkömmlichem CD-Schachtel.

Der Testrechner

Mainboard: EPOX 8KTA3
Prozessor: AMD Athlon 1 GHz
RAM: 756 MB
SCSI-Controller: keiner, es läuft Emulation
1. Festplatte: IBM DTLA-305040
2. Festplatte: ST38420A
Grafikkarte: 3Dfx Voodoo3
Soundkarte: Soundblaster PCI512
Netzwerkkarte: AT-2500TX/ACPI für DSL-Modem
USB: optische USB-Wheelmouse und TA33 USB für ISDN
CD-Brenner: Plextor, PX-W8432T (EIDE)
DVD-ROM: Toshiba, SD-M1502

Vorhandenes System

Als ich dieses Rechner zusammenbaute, war ich in Eile und installierte daher das OS nur oberflächlich. Das war zunächst SuSE 7.1. Nach paar Monaten kam SuSE 7.3. Ich gab mir richtig Mühe, daß alles schön sauber läuft und keine Löcher vorhanden sind. Mit diesem System arbeitete ich monatelang bis heute. Alles war stabil und ich konnte nicht meckern. Neben den SuSE-Standardpaketen habe ich einige neue Programme selbst compiliert und auch einige RPM-Pakete eingespielt.

Als Standard-Windowmanager war KDE2 eingerichtet, außerdem lief GNOME, aber nur, damit ich mir einen Eindruck davon verschaffen konnte. GNOME habe ich selten benutzt.

Bis jetzt habe ich fast immer SuSE neu installiert, wenn ein Update anstand. Hier muss ich sagen, daß ich mit SuSE schon seit der Version 4.2 zufrieden bin. Zwischenzeitlich habe ich noch andere Distributionen wie Caldera, TurboLinux, Halloween getestet, bin aber trotzdem immer zu SuSE zurückgekehrt.

Installationsverlauf

Erster Versuch

Ich ändere die Bootreihenfolge im BIOS und lege die DVD ins Laufwerk ein. Dann lasse ich den PC neu starten. Es laufen die gewöhnlichen Meldungen einer Installation über den Bildschirm. Ich warte, jetzt kann ich die Sprache auswählen, Default war auf Englisch. Jetzt kann ich mich entscheiden: Ich bekomme zur Auswahl:

  • Neuinstallation,
  • Update des bestehendes Systems,
  • Installiertes System starten,
  • Installation abbrechen.

Natürlich wähle ich die Option "Update des bestehendes Systems" aus. Jetzt werde ich gefragt nach der gewünschten Art des Upgrades:

  • System gemäß einer vordefinierten Software-Auswahl aktualisieren
  • Minimal System
  • Standard
  • Nur installierte Pakete aktualisieren
  • System aufräumen (nicht mehr verfügbare Pakete löschen)

Voreingestellt war "Standard", doch das stellt mich nicht zufrieden. Ich hab schalte um auf "Nur installierte Pakete aktualisieren". Ich denke mir, mein System läuft doch sauber, ich brauche keine neue Pakete. Außerdem möchte ich auch meine Pakete, die ich mal selber kompiliert habe, behalten.

OK, ich habe auf "Weiter" geklickt. Ja, die Installation ist im Grafikmodus gestartet. Danach habe ich schöne Meldung bekommen:

Installiertes System: SuSE Professional -i386 7.3.0
1318 Pakete zu aktualisieren,
224 Pakete sollten manuell überprüft werden.

OK, weiter. Ich sehe die Konflikte und ungelösten Abhängigkeiten, ja, alles klar, es sind einige neue Programme dabei, die neue Bibliotheken brauchen. Ich habe mich durchgekämpft, und entschieden, was ich noch behalten möchte und was noch ausgewählt werden muß.

Jetzt gehe ich noch in "Erweitert". Hier kann ich noch einige Pakete hinzufügen oder löschen. Mit einem Klick der rechten Maustaste auf das kleine Symbol bei der Paketbeschreibung öffnet sich ein Kontextmenü mit den Punkten "Behalten", "Löschen", "Aktualisieren". Schön, habe ich mir gesagt, aber gleichzeitig stellte ich fest, das dauert doch eine Ewigkeit, bis die gewünschte Operation ausgeführt wird.

Hier muss man SuSE einmal loben. Wir haben immer gemeckert, daß man die Pakete schlecht finden kann. Nun man kann die Pakete auf unterschiedliche Weise sortieren. Echt schön und bequem ist das geworden. Aber wenn es ein Lob gibt, dann muss auch eine Kritik geben. In meinem altem System hatte ich die polnische Sprachunterstützung installiert, jetzt sehe ich, es ist nicht markiert. An dieser Stelle habe ich mir nicht viel dabei gedacht. Aber was dabei herausgekommen ist, kommt später noch zur Sprache.

Nach 30 Minuten habe ich geglaubt, ich sei fertig mit der Auswahl. Ich hoffte, daß alles glatt läuft, also "Weiter", und ich bekam diese Meldung:

"Warnung ....... Das Update wird gemäß Ihren Angaben ..... durchgeführt......"

Ich klickte auf "Ja, starten".

Kaffeezeit, sagte ich mir, und habe auf die Diashow, die bei der Installation vorgeführt wird, verzichtet. Nach ca. anderthalb Stunden war ich wieder vor dem PC, und was sehe ich, die Tastatur blinkt, der Bildschirm ist halb weiß, halb mit Resten des Installationsverlaufs gefüllt. Was ist denn los, dachte ich mir. Ich rief ein Bekannten an und erzählte ihm das, Er sagte, daß das eine "Kernel Panic ist, das Blinken der LEDs ist im Kernel eingebaut seit der Version 2.4x". Mir ist nichts übrig geblieben, als den Resetknopf zu drücken.

Normalerweise würde ich jetzt abbrechen mit dem Update und das System neu Installieren. Nein, sagte ich mir, versuche es noch mal.

Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung