Login


 
Newsletter
Werbung
So, 1. April 2007, 10:18

Hardware::Netbooks

OSFOLPC angekündigt

Die Initiatoren des Projektes »One Laptop per Child« (OLPC) haben einen Server für das Projekt unter dem sperrigen Namen »One Server For One Laptop per Child« (OSFOLPC) vorgestellt.

Pro-Linux

Nachdem bereits der Laptop den Anforderungen von ländlichen Regionen in Afrika gerecht werden musste, ist auch die Server-Variante des OLPC für die Belange der Wüstenregionen ausgelegt. Wie der Laptop ist auch der Server aus schmutzabweisendem Material gefertigt, die Tastatur zudem mit einer dünnen Gummischicht überzogen. Kennzeichnend für den Server ist auch eine optional seitlich angebrachte Kurbel, die nach Angaben der Initiatoren dazu dienen soll, den Server auch in stromfreien Regionen betreiben zu können. Um eine ständige Betätigung der Kurbel zu vermeiden, soll der Server besonders sparsam sein und lediglich 1460 Watt unter Vollast verbrauchen. In Anbetracht der Funktionen eine durchaus respektable Leistung.

Das Grundgerüst des Gerätes bildet die IBM P5-Serverfamilie. Je nach Ausführung soll das Gerät mit 4 oder 8 IBM POWER5+-CPUs kommen. Die Taktfrequenz des Prozessors soll bei 1,8 GHz liegen. Maximal unterstützt der Server bis zu 128 GB Speicher. Wie auf dem Laptop soll auch bei der Server-Variante Linux zum Einsatz kommen. Die Quellen sollen allerdings nicht sofort veröffentlicht werden. Erst nach einer Karenzzeit von 5 Jahren sollen auch die Server-Anwendungen und Kernel-Erweiterungen im Quellcode erscheinen. Als Grund gab das Projekt Sicherheitsbedenken an. So soll nach der Maxime »Security through obscurity« (Sicherheit durch Unklarheit) verhindert werden, dass die Server von Crackern missbraucht werden können. »Korrumpierte Server könnten in ländlichen Regionen nur schwerlich durch Fachpersonal wieder in Betrieb genommen werden, so dass wir uns durch eine geschlossene Architektur die maximale Sicherheit erhoffen«, so ein Projektmitarbeiter.

Der hauptsächliche Zweck des Servers soll laut Informationen der Organisatoren die zentrale Speicherung von Daten sein. Das einfach zu erweiternde System soll sich allerdings auch als großer Server für Einzelanwendungen oder HPC-Belange (High Performance Computing) eignen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 33 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: ROFL (Der lange Hans, Mo, 2. April 2007)
100 % ACK (Catonga, So, 1. April 2007)
Bu-uah, ist der schlecht (wrs, So, 1. April 2007)
Re[3]: und das soll lustig sein? (fuffy, So, 1. April 2007)
Re[5]: und das soll lustig sein? (Me, So, 1. April 2007)
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung