Login


 
Newsletter
Werbung
Mo, 23. Februar 2009, 11:33

Software::Distributionen::OpenSuse

Novell-Entlassungen treffen auch OpenSuse

Nach noch nicht offiziell bestätigten Angaben sind unter den hundert von Novell entlassenen Mitarbeitern dreißig, die an OpenSuse arbeiteten.

Eine Mitteilung von Novell, die nicht viel Aufmerksamkeit erregte, kündigte früher in diesem Monat an, drei Prozent der Belegschaft, rund hundert Personen, aufgrund der schlechten Wirtschaftslage zu entlassen.

Sollte sich die Zahl der Entlassenen bestätigen, so haben die Entlassungen das OpenSuse-Projekt weit überdurchschnittlich betroffen. Die 30 Entlassungen entsprächen zwanzig Prozent der zur Zeit 150 Mitarbeiter, die für Novell an OpenSuse arbeiten. Manche Publikationen sehen darin ein Abrücken von OpenSuse bei Novell. Offiziell behauptete das Unternehmen, das 1,1 Milliarden US-Dollar auf der Bank hat, dass OpenSuse nicht betroffen sei und das die Zusammenarbeit mit der Gemeinschaft, Entwicklern und Partnern ausgebaut werden solle.

Offenbar wurde in Mailinglisten und Blogs heftige Kritik an Novell laut, die jetzt Pascal Bleser und Bryen Yunashko, beide Mitglieder im OpenSuse-Vorstand, aber keine Novell-Mitarbeiter, zu einem offenen Brief an die OpenSuse-Gemeinschaft veranlassten. Dieser bestätigt, dass zumindest einige OpenSuse-Entwickler von der Entlassung betroffen sind. Sie sprechen den Betroffenen ihr Bedauern aus, glauben aber, dass Novell OpenSuse weiter unterstützt. Sie bezeichnen die Entlassenen als ihre Freunde und wünschen ihnen, schnell wieder einen Job zu finden. Ihre Hoffnung, dass die Entlassenen weiter an OpenSuse arbeiten, könnte jedoch als zynisch empfunden werden.

In wenigen Tagen muss Novell seine aktuellen Quartalszahlen veröffentlichen. Möglicherweise gehen aus dem Quartalsbericht an die Börsenaufsicht weitere Informationen zu den Entlassungen hervor.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung