Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 17. Juni 2009, 11:15

Unternehmen

Linux-basiertes Roboterauto mit autonomer Navigation

Die in Tokio sitzende Firma ZMP hat eine Linux-basierte Plattform für Roboter-Autos im Angebot, welche zum Testen von autonomen Navigations-Algorithmen gedacht ist.

Linuxbasierter RoboCar

zmp.co.jp

Linuxbasierter RoboCar

Herzstück des RoboCars ist ein AMD Geode LX800 mit 500 MHz, als Koponenten werden eine Stereo-Kamera und verschiedene Sensoren geliefert.

Der RoboCar ist mit Abmessungen von 43 x 20 x 21 cm und ungefähr drei Kilogramm Gewicht im Vergleich zu einem richtigen Auto eher winzig und leicht. Das kleine Fahrzeug soll eingesetzt werden, um Techniken zu entwickeln, mit deren Hilfe Autos selbstständig fahren, Unfallsituationen erkennen und vermeiden können. Daneben kann es verwendet werden, um den Energieverbrauch von Elektroautos zu testen. Es soll sich genauer manövrieren lassen als ferngesteuerte Vehikel und kommt mit einem preiswerteren Versuchsaufbau aus, als es bei richtigen Simulationen der Fall wäre.

Als Betriebssystem setzen die Entwickler auf ein eingebettetes Linux, um den Geode-Prozessor anzusprechen. Andere Vorgänge, wie die Bildverarbeitung, werden von einem optional erhältlichen parallelen NEC IMAPCAR-Prozessor verarbeitet, welcher von einem dedizierten Echtzeit-Linux angesprochen wird. Das Gefährt kommuniziert via WLAN und interagiert mit seiner Umgebung mittels der Stereo-Kamera, welche um weitere Bilderkennungsmodule erweitert werden kann. Daneben setzt das Gerät Kreisel- und Beschleunigungssensoren, Infrarot-Abstandsmesser und Drehzahlmesser für die einzelnen Räder ein, um sich in seiner kleinen Welt zurecht zu finden. Ein Laser-Abstandsmesser kann optional geordert werden.

Seine Energie zieht der RoboCar aus einem 7,2 V-Akku und zwölf 1,2 V AA-Akkus für das Kontrollsystem. Die Komponenten sind allesamt auf einem Carbon-Chassis und Aluminiumrahmen verschraubt. Das Auto kann nackt, also ohne Karosserie, geliefert werden. Es kann mit MATLAB/Simulink angesprochen werden. Preislich geht es bei 7.000 US-Dollar los, die Auslieferung kann am Monatsende beginnen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung