Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 9. September 2009, 13:44

Software::Desktop::KDE

Plasma Summit bringt Neuerungen auf den Weg

Das Treffen der Plasma-Entwickler im schweizerischen Randa hat zu einigen Neuentwicklungen für die kommende Version von KDE geführt.

An dem Treffen im Kanton Wallis nahmen 15 der aktivsten Entwickler von Plasma, dem Desktop von KDE, aus drei Kontinenten teil. Nach ihren Angaben war das Treffen, das mit einer Woche Dauer außergewöhnlich lang war, sehr erschöpfend, aber auch äußerst produktiv. Viele der diskutierten und implementierten Erweiterungen werden bereits in KDE 4.4 zu finden sein.

Plasma-Applets können künftig über das Netz mit anderen Benutzern gemeinsam genutzt und ferngesteuert werden. Das ist das Ergebnis der Arbeit von Rob Scheepmaker. Der Implementierung liegen Zeroconf zur Veröffentlichung der Dienste und JOLIE und QtJolie zum Übertragen der Applets und Daten und zur Fernsteuerung zugrunde.

Die Entwicklung neuer Applets wurde die Entwicklungsumgebung Plasmate vorgestellt. Es soll über eine besonders gute Integration von Skriptsprachen verfügen, mit denen man Applets schreiben kann, insbesondere JavaScript.

Ein neuer Standard für die Systemleiste, in KDE 4.3 schon teilweise implementiert, wurde von Marco Martin erweitert. Dieser Standard soll Desktop-unabhängig werden und von FreeDesktop.org akzeptiert werden. Der Standard regelt, wie sich Applets in die Systemleiste einklinken und Daten bereitstellen.

Das neue Autorisierungs-Framework KAuth beruht auf PolicyKit und soll künftig regeln, welche Benutzer welche erweiterten Rechte bekommen. Es wurde von Nicola Gigante im Rahmen des Summer of Code implementiert. Ein Summer of Code-Projekt von Ana Cecília Martins Barbosa hatte den »Widget Explorer« zum Resultat. Der »Widget Explorer« ist eine neue, komfortablere Oberfläche, um Plasma-Widgets hinzuzufügen und zu verwalten.

Eine an Netbooks angepasste Variante von Plasma soll mit KDE 4.4 veröffentlicht werden. Neben der Anpassung an kleinere Bildschirme soll auch eine Web-zentrische Arbeitsweise besonders gut unterstützt werden. Auch eine Portierung von KDE und Plasma auf ARM-basierte Netbooks ist in Arbeit. Da ein solches Netbook noch nicht zur Verfügung stand, nutzten die Entwickler einen anderen ARM-Rechner mit 800 MHz und 512 MB RAM als Referenz.

Die Plasma-Entwickler stehen laut dem Bericht von dem Treffen in engem Kontakt mit den Qt-Entwicklern. So wird Qt 4.6 das Animations-Framework Qt Kinetic mitbringen, das von Plasma vielfältig genutzt werden kann. Außerdem soll Qt 4.6 weitere Geschwindigkeitssteigerungen bringen. Außerdem ist eine »Qt Markup Language« (QML) in Arbeit, die es möglich machen soll, Plasma-Applets grafisch zu erstellen, ähnlich wie Qt Designer für herkömmliche Fenster genutzt wird.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 84 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[6]: dot (tom, Fr, 11. September 2009)
Re[5]: dot (tom, Fr, 11. September 2009)
Re[6]: dot (TeaAge, Fr, 11. September 2009)
Re: Sinn von Plasma (René, Fr, 11. September 2009)
Re[5]: dot (René, Fr, 11. September 2009)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung