Login


 
Newsletter
Werbung

Di, 17. August 2010, 15:13

Gesellschaft

OpenLuna: Mondbesiedlung für alle

Die im Juni vergangenen Jahres gegründete OpenLuna Foundation möchte mit Open-Source-Mitteln in fünf bis sieben Jahren auf dem Mond eine kleine Siedlung errichten, in der sechs bis zehn Personen leben sollen. Die Siedlung soll unter dem Motto »Your Moon. Your mission. Get involved.« von jedermann genutzt werden können, der sich an ethische und kulturelle Richtlinien hält.

OpenLuna Mondfahrzeug

OpenLuna Foundation

OpenLuna Mondfahrzeug

Die Besiedlung des Mondes soll in mehreren Etappen erfolgen, die für die einzelnen Schritte verwendete Hard- und Software soll für alle ebenso einsehbar und mitgestaltbar sein wie die einzelnen Missionspläne. In Phase 1 (Scout Class rover missions) sollen mehrere Mondfahrzeuge abgesetzt werden, die den Mond erkunden und von der Erde aus von Websurfern gesteuert werden, die dafür mehrere hundert Dollar per Kreditkarte an das Projekt überweisen. In der nächsten Phase (boomerang class rover missions) soll ein größeres Fahrzeug auf am Südpol des Mondes landen (Shackleton-Krater), das weitere Erkundigungen einholt, nach nützlichen Ressourcen wie Wasser sucht und nach einem guten Platz für die Siedlung Ausschau hält. Es soll darüber hinaus 150 bis 180 kg Mondgestein einsammeln und zur Erde zurückbringen, das von der University of Western Ontario untersucht und gereinigt wird und anschließend in internationalen Auktionen unter den Hammer kommt, um die Phase 3 zu finanzieren.

OpenLuna Außenposten auf dem Mond

OpenLuna Foundation

OpenLuna Außenposten auf dem Mond

Während der dritten Phase (Pathfinder Class solo human missions) mit dem Namen »Tranquility« wird erstmals ein Mensch auf den Mond gebracht, der dort so lange wie möglich in einem »Mondzelt« hausen und die nötige Technologie erproben soll. Er soll darüber hinaus die nächste Phase vor Ort vorbereiten und testen was dem »Exlorer Bobcat«, einem vielseitig einsetzbaren Baufahrzeug, das mit Solarenergie betrieben werden soll, zugemutet werden kann. In Phase 4 (Explorer Class Human crew establishment missions) sollen bereits fünf Kosmonauten und genügend Technologie und Materialien auf dem Erdtrabanten landen, um einen einfachen Außenposten, die »Lunar lodge« aufzubauen. Dieser soll als Unterkunft dienen und vor kosmischen Strahlungen schützen.

In der Phase 5 (Pioneer Class station shakedown and further missions) soll der Außenposten ausgebaut und um mehrere Module ergänzt werden. OpenLuna plant, Anlagen NASA, ESA, JAXA und andere Weltraumagenturen sowie Privatpersonen zu vermieten. Während der fünften Phase soll viel dafür getan werden, um das Leben auf dem Mond angenehm zu machen, beispielsweise durch Mikrogärten für Sauerstoffproduktion, Forschung und Zeitvertreib, neue (komfortablere) Unterkünfte und Forschunglabore. In dieser Phase sollen auch genauere Flugpläne ausgearbeitet werden, so dass An- und Abreise gut zu überschauen sind. Zukünftig soll das Projekt durch Mondtouristen finanziert werden. Die OpenLuna Foundation plant, mit mehreren Forschungs- und Bildungseinrichtungen zusammen zu arbeiten und die Öffentlichkeit über jeden Schritt bestens zu informieren, mit dem Ziel, möglichst viele Menschen zu erreichen. Die komplette Mission soll 300 bis 500 Millionen USD kosten. Für die OpenLuna-Projekte werden noch viele Mitstreiter mit unterschiedlichen Fähigkeiten gesucht, ebenso Geldgeber und Mitglieder, die die OpenLuna Foundation mit einem Mitgliedsbeitrag unterstützen. Eine Mitgliedschaft ist ab 50 USD (Studenten und Rentner 20 USD) zu haben, die Namen derer, die sich bis zum 31. August registrieren, werden ins All geschickt.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 45 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Ist schon wieder April? (DerIch, Do, 19. August 2010)
Re[4]: Grundstücke auf dem Mond (fcf, Do, 19. August 2010)
Re[2]: Zweifel (Donathello, Mi, 18. August 2010)
Re: Zweifel (fmw1211, Mi, 18. August 2010)
Ich weiß wer dahinter steckt (Enka, Mi, 18. August 2010)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung