Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 12. Dezember 2011, 09:05

Software::Distributionen

Linux Mint ändert Affiliate-Code von Banshee

In einem Schritt, der auf den ersten Blick dem Vorgehen von Canonical im Februar 2011 entspricht, hat Linux Mint die von Banshee über den Amazon-Shop generierten Einnahmen auf sich selbst umgeleitet.

Banshee 2.2

banshee.fm

Banshee 2.2

Das Vorgehen von Linux Mint wurde durch einen Artikel auf OMG! UBuntu! bekannt und kurz darauf von Projektleiter Clement Lefebvre bestätigt. Die Maßnahme von Linux Mint besteht aus einem kleinen Patch für Banshee, der den Affiliate-Code, der im Amazon-Plugin von Banshee steckt, ändert. Genau genommen handelt es sich um keinen neuen Patch, sondern eine Modifikation des Patches, der von Ubuntu eingeführt wurde.

Ubuntu hatte im Februar den Code so geändert, dass die durch Banshee generierte Umsatzbeteiligung an Canonical ging. Da Banshee freie Software ist, ist das durch die Lizenz gedeckt. Umstritten war aber, ob der Schritt von Canonical moralisch in Ordnung war, und auch die Kommunikation mit dem Banshee-Projekt war unbefriedigend. Banshee selbst wollte mit dem Plugin keinen Profit erzielen und stiftete das Geld vollständig der Gnome Foundation. Von Beträgen bis zu 9.000 US-Dollar jährlich war dabei zu hören, für Canonical eigentlich nicht der Rede wert.

Canonical verpflichtete sich letztlich, von den Einnahmen 25% an Banshee bzw. Gnome abzugeben. Auf der anderen Seite steuerte Canonical ein weiteres Plugin für Banshee bei, das den eigenen Ubuntu One Music Store ansteuert. Auch die von diesem Plugin generierten Einnahmen sollen zu 25% an die Banshee-Entwickler gehen, so dass Banshee bzw. Gnome letztlich vielleicht sogar mehr Einnahmen erzielen als zuvor.

Linux Mint, das das Banshee-Paket von Ubuntu übernimmt, wollte sich nun offenbar nicht damit abfinden, dass die Einnahmen an Canonical gingen, und änderte den Code auf eine eigene URL ab. Projektleiter Clement Lefebvre erklärte dazu, dass er glaubte, dass der Original-Code von Banshee nicht mehr funktionierte und deshalb nicht auf das Original zurückgegangen wurde. Er wurde dann allerdings darüber belehrt, dass der Original-Code nur im Webbrowser nicht funktioniert, in Banshee dagegen schon. Lefebvre bezifferte die bisher über Banshee generierten Einnahmen mit 3,41 US-Dollar. Er zeigte sich offen, die Einnahmen mit Banshee zu teilen. Angesichts der aktuellen Beträge sollte man aber keine Zeit mit Diskussionen verschwenden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung