Login


 
Newsletter
Werbung
Do, 23. Mai 2013, 09:14

Software::Distributionen::Debian

Debian GNU/Hurd 2013: Debian mit Mach-Microkernel

Das Debian GNU/Hurd-Team hat eine neue Version seiner freien, auf Debian basierenden Distribution veröffentlicht. Diese Version entspricht von den Paketversionen her Debian Wheezy, setzt aber statt des herkömmlichen Linux-Kernels den Hurd-Kernel ein.

Gnu Hurd

Obwohl bereits seit 1990 an Gnu Hurd gearbeitet wird, ist Debian GNU/Hurd 2013 nur ein weiterer Schritt zur Version 1.0 des in C und Assembler entwickelten Mikrokernels. Debian ist die Distribution, die den Kernel am besten unterstützt. GNU Hurd bietet dieselben Möglichkeiten wie der Unix-Kernel, steht aber unter der GPL, nutzt die GNU C-Bibliothek und orientiert sich an Standards wie ANSI/ISO, BSD, POSIX, Single Unix, SVID und X/Open. Viele Kernel-Komponenten laufen als separate Userspace-Prozesse, die voneinander abgeschottete Adressbereiche beanspruchen. Sollte eine Komponente einen Fehler aufweisen und abstürzen, reißt sie nicht gleich das gesamte System mit. Neue Kernel-Komponenten lassen sich ohne Neustart des Systems testen und erfordern keine speziellen Systemprivilegien.

Bestandteile von Hurd

Hurd

Bestandteile von Hurd

Debian GNU/Hurd ist momentan für die i386-Architektur zu haben, für die mehr als 10.000 Pakete bereitgestellt werden. Die ISO-Abbilder werden im Bereich der Debian-Ports als Netzwerkinstallation, CD und DVD angeboten. Zusätzlich gibt es noch ein »vorinstalliertes Disk-Image«, auf das Anwender zurückgreifen können, die das System schnell ausprobieren möchten.

Das Gnu Hurd-Projekt hat nur wenige Entwickler, die vor allem in ihrer Freizeit an dem Projekt arbeiten. In vielen Portierungs- und Entwicklungsbereichen wird noch viel Fachwissen benötigt, so dass zusätzliche Mitstreiter willkommen sind. In diesem Jahr nimmt das Projekt wieder unter dem Gnu-Schirm am Google Summer of Code teil, so dass Studenten sich gegen ein Stipendium in das Projekt einbringen und auf diesem Weg praktische Erfahrung in der Open-Source-Entwicklung sammeln können.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung