Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 5. November 2015, 10:05

Software::Distributionen::Ubuntu

Ubuntu 16.04 ersetzt Ubuntu Software Center mit Gnome Software

Auf dem in dieser Woche abgehaltenen Ubuntu Online Summit (UOS) wurden Einzelheiten zu Ubuntu 16.04 LTS »Xenial Xerus« bekannt, das im April nächsten Jahres erscheint.

Canonical

Das Ubuntu Software Center (USC) ist in die Jahre gekommen, vernachlässigt und bei den Anwendern unbeliebt. Es steht bereits seit einer Weile fest, dass die seit Ubuntu 9.10 verwendete Software, die das Paketmanagement in der Art eines App-Shops organisiert, ersetzt werden soll. Bei Ubuntu Mate 15.10 war sie bereits vorerst ersatzlos gestrichen worden. Jetzt wurde bekannt, dass Canonical das USC mit der Softwareverwaltung aus Gnome ersetzen will. Diese heißt schlicht und einfach »Gnome Software« und verfolgt von der grafischen Anmutung her ein ähnliches Konzept wie das USC. Anstatt ein neues Software-Center zu entwickeln oder USC zu überarbeiten, will Canonical Gnome Software den Bedürfnissen entsprechend erweitern.

Dazu sollen Plugins erstellt werden, die Funktionen aus USC wie etwa Bewertungen, Rezensionen und Bezahl-Apps implementieren. Zudem muss Gnome Software für Snappy Ubuntu mit seinen als »Snaps« bezeichneten Paketen vorbereitet werden. Ubuntu Desktop Manager Will Cooke sagte dazu anlässlich des Online Summit, die Entwickler hätten mehr Vertrauen in die Möglichkeit, Gnome Software auf Snaps vorbereiten zu können als dies für das alte USC gilt.

Dieser Teil der Ankündigung wurde in den Kommentaren dahingehend kritisiert, dass man, wenn man bei der Paketverwaltung schon auf Gnome setze, dann auch gleich deren Konzept der XDG-App nutzen könne, anstatt mit Snappy eine weitere Eigenentwicklung einzuführen, die keine andere Distribution nutzt. XDG-App ist seit einigen Tagen erstmals als technische Vorschau in Fedora 23 enthalten. Für Fedora 24 soll Gnome Software auf XDG-App vorbereitet werden.

Ubuntu 16.04 LTS wird Gnome 3.18 erhalten, wobei einige Pakete bereits aus Gnome 3.20 stammen sollen, wo dies sinnvoll erscheint. Dabei wird für 16.04 nicht nur das USC fallen gelassen, es werden auch das Brennprogramm Brasero und die Messaging-App Empathy aus dem Standard-Paketbestand entfernt. Beide werden nicht mehr aktiv entwickelt und werden in ihrer Funktionalität als mittlerweile überflüssig angesehen. Sie verbleiben aber im Archiv, von wo sie leicht installierbar sind. Hinzukommen wird mit »Calendar« eine weitere Gnome-Applikation.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung