Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 18. April 2016, 11:47

Software::Büro

SoftMaker FreeOffice 2016 vorgestellt

Nachdem SoftMaker Ende des vergangenen Jahres sein kommerzielles Office-Paket veröffentlichte, steht nun auch die kostenlose Version allen Interessenten für Linux und Windows zum Bezug bereit. Wie auch schon bei »SoftMaker Office 2016« besteht auch »SoftMaker FreeOffice 2016« aus der Textverarbeitung »TextMaker«, der Tabellenkalkulation »PlanMaker« und dem Präsentationsprogramm »Presentations«.

SoftMaker FreeOffice 2016 - Textmaker

softmaker.net

SoftMaker FreeOffice 2016 - Textmaker

Sowohl privat als auch im geschäftlichen Alltag sind Office-Anwendungen unverzichtbares Handwerkszeug. Wer keine Lust hat auf die vermeintliche Referenz aus dem Hause Microsoft, findet eine Reihe kostenloser Alternativen. Eine davon ist die Office-Suite aus dem Hause SoftMaker. Die Lösung besteht aus der Textverarbeitung TextMaker, der Tabellenkalkulation PlanMaker und dem Präsentationsprogramm Presentations. Die Textverarbeitung TextMaker ist laut Aussagen des Herstellers kompatibel zu Word, kann also bereits vorhandene Dateien öffnen und in diesem Format auch wieder speichern. Das Programm verwaltet Adressen, bietet eine Rechtschreibkorrektur in mehreren Sprachen, legt Tabellen an und arbeitet mit Formatvorlagen.

Die Tabellenkalkulation PlanMaker öffnet nicht nur Kalkulationsdateien im Excel-Format, sondern legt auch eigene Kalkulationsblätter an und rechnet mit den von Excel bekannten Formeln. Ein Grafikmodul wandelt die markierten Zahlenwerte in 2D- und 3D-Diagramme um. Das Präsentationsprogramm SoftMaker Presentations hilft dagegen dabei, Präsentationen anzufertigen, die sich am Bildschirm ansehen, aber auch ausdrucken lassen.

SoftMaker FreeOffice 2016 - Planmaker

softmaker.net

SoftMaker FreeOffice 2016 - Planmaker

Die nun veröffentlichte »SoftMaker FreeOffice 2016« basiert auf dem aktuellen SoftMaker Office 2016 und profitiert deshalb von den Verbesserungen der aktuellen Version der Suite. So berechnet es Grafiken durch die Nutzung mehrerer CPU-Kerne, ist kompatibel mit Windows XP bis Windows 10 sowie allen aktuellen Linux-Distributionen und unterstützt sowohl Touchscreens als auch 4K-Monitore. Zudem verwendet FreeOffice 2016 überarbeitete Dateifilter, deren Qualität laut SoftMaker weiter verbessert wurde, und ist in der Lage direkt aus allen FreeOffice-Anwendungen heraus PDF-Dateien zu erzeugen, die nun auch PDF-Tags, Kommentare, verfolgte Änderungen und Lesezeichen einschließen. Neu ist auch der Export ins EPUB-Format.

Der neue PlanMaker bietet zur Datenanalyse Pivottabellen, die deren von Microsoft Excel ähneln. Die bedingte Formatierung verhält sich nun ebenfalls wie bei Excel 2016 – inklusive Farbbalken, Markierung der größten und kleinsten Werte sowie Symbolen, die die Tendenz von Werten anzeigen. Zudem unterstützt die Anwendung zusätzliche Rechenfunktionen und neue Diagrammtypen.

Im Gegensatz zu SoftMaker Office 2016 Standard wird die kostenlose Version ohne kommerzielle Duden- und Synonymwörterbücher vertrieben. Zudem fehlen der Anwendung diverse Funktionen für Dateiverwaltung. Die Benutzeroberfläche weist Abweichungen gegenüber der kostenpflichtigen Version auf und besitzt weniger Gestaltungsfunktionen. DOCX-, XLSX- und PPTX-Dokumente können zudem nur gelesen, aber nicht gespeichert werden. Eine Liste aller Unterschiede bietet eine tabellarische Auflistung auf der Seite des Herstellers.

SoftMaker FreeOffice 2016 kann ab sofort kostenlos vom Server des Herstellers heruntergeladen werden. Vor der ersten Nutzung muss die Anwendung registriert werden. Die Software unterstützt mehrere Sprachen, darunter auch Deutsch.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 10 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[3]: Speicherung (nanox, Mi, 20. April 2016)
Re[3]: Speicherung (Lee the Lotte, Di, 19. April 2016)
Re[2]: Speicherung (.-,-,-.,.,-.,.,, Di, 19. April 2016)
Re: Speicherung (Lee the Lotte, Di, 19. April 2016)
Re: Speicherung (.-,-.,-.,-.,-.,-.,-.,-,., Mo, 18. April 2016)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung