Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

So, 26. Januar 2003, 18:05

Software::Systemverwaltung

IBM gibt Open-Source TCPA-Treiber frei

IBM hat im Rahmen einer TCPA-Aufklärung die ersten Open-Source-Treiber für den berüchtigten TCPA-Chip freigegeben.

"Mehr Sicherheit für den PC" versprechen die von Intel geleitete Trusted Computing Platform Alliance, kurz TCPA, und Microsofts Palladium-Initiative. Was dem Anwender als Schutz vor Viren und Würmern schmackhaft gemacht wird, löst bereits seit Längerem heftige Kontroversen aus und sorgt nicht nur im Open-Source-Lager für Diskussionen. Mit dem TPCA-Modell will die PC-Industrie den Mißstand beseitigen, den heutige PCs nach Meinung der TCPA-Riege haben - keinen effektiven Schutz vor Viren und Angreifern.

Die zentrale Komponente ist ein ins Motherboard integrierter Verschlüsselungs-Chip, dessen Entwicklung bereits abgeschlossen ist und der Einsatz auf diversen Motherboards findet. Er wacht darüber, ob die Hardware manipuliert wurde, Software ohne Lizenz genutzt oder ein Dokument ohne Erlaubnis geöffnet wird. Ganz nebenher verwandelt TCPA den heimischen PC zum "Trusted Client" für die Verwaltung digitaler Rechte (DRM). Für viele Gegner steht es fest - künftig herrscht im PC nicht mehr dessen Besitzer, sondern Intel, Microsoft und die Unterhaltungsindustrie.

Im Rahmen einer Aufklärungsaktion will nun kein geringerer als IBM die Open-Source-Nutzer von den vielen Vorteilen des TCPA-Modells überzeugen. In einer Reihe von Papieren erklärt IBM die Funktionsweise von TCPA, Palladium und DRM. So will IBM den Begriff TCPA nicht mit Palladium gleichsetzen und betont, dass das Modell nicht die Ausführung von Anwendungen kontrollieren will, sondern den Weg zu einem sicheren Arbeitsplatz darstelle. "TCPA ist nicht DRM. DRM ist nur eine Möglichkeit einer sicheren Umgebung", so IBM.

Um den User die Einsatzgebiete von TCPA zu verdeutlichen, hat IBM nun einen Open-Source-Treiber für TCPA erstellt. Im Sinne der Klärung einer Reihe von Falschinformationen über den Chip kann jeder den Treiber für seine Anwendung nutzen und studieren.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung