Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Sa, 27. August 2005, 18:20

Cairo 1.0

Cairo, eine Vektorgrafik-Bibliothek, die die Basis von GTK+ 2.8 bildet, ist nun in der ersten offiziellen Version 1.0 erschienen.

Cairo - cairographics.org

Cairo ist in der Lage, geometrische Figuren wie Strecken und Kurven sowie Schriften zu zeichnen. Das plattform- und ausgabeunabhängige API arbeitet mit Gleitkommazahlen bei den Koordinaten, Längen und Farbangaben. Die so erstellten Grafiken lassen sich nach Belieben skalieren und rotieren, was mathematisch gesehen mit Matrizenmultiplikationen erreicht wird. Dies wird schon lange beispielsweise in PostScript verwendet, weshalb das API auch eine gewisse Ähnlichkeit mit PostScript aufweist.

Die Ausgabe kann auf verschiedene Geräte erfolgen. Version 1.0 unterstützt lediglich die Ausgabe in ein X11-Fenster, ein Windows-Fenster oder ein Bitmap-Bild offiziell. Andere Ausgabegeräte sind jedoch in Arbeit, besonders die direkte Ausgabe in OpenGL dürfte interessant werden, die unter Linux mit der Bibliothek glitz realisiert wird. In Entwicklung sind auch die Ausgabe in Mac OS X (mit der Bibliothek Quartz), XCB sowie in PostScript- und PDF-Dateien. Die Ausgabe versucht die Hardwarebeschleunigung optimal auszunutzen, wo diese zur Verfügung steht. Unter X11 wird dazu die X-Render-Erweiterung genutzt.

Cairo kann nicht nur von Programmen in der Programmiersprache C verwendet werden, sondern auch von zahlreichen anderen. Die Bindung an C++, Cairo++, ist jedoch noch in Arbeit.

Cairo 1.0 kann nun im Quellcode von http://cairographics.org/releases/ heruntergeladen werden. Die Bibliothek steht unter der GNU Lesser General Public License (LGPL) 2.1 und der Mozilla Public License (MPL) 1.1, die Anwender können wählen, welche sie verwenden wollen. Alle Folgeversionen von Cairo, die die Versionsnummer 1.x tragen, werden zu 1.0 quellcode- und binärkompatibel sein. Dies gilt nicht für die experimentellen Backends, von denen die Entwickler schreiben, daß sie nur schweren Herzens die Version 1.0 ohne diese freigegeben haben, denn es stecke bereits sehr viel Arbeit in ihnen. Sie können jedoch aktiviert und entsprechend getestet werden, so daß sie bald offiziellen Status erreichen können.

Einer der ersten Nutzer von Cairo ist die GUI-Bibliothek GTK+ ab Version 2.8, die am 24. August gleich in zwei neuen Versionen - 2.8.1 und 2.8.2 - erschienen ist, die einige Fehler beheben. Das in Kürze erscheinende GNOME 2.12 verwendet GTK 2.8+ und damit auch Cairo. Andere Anwendungen, die GTK+ 2.8 verwenden wollen, müssen einfach neu compiliert werden, da es zu GTK+ 2.6 zwar quellcode-, aber nicht binärkompatibel ist. Es wird erwartet, daß für optimale Performance auch X.org 6.9 oder 7.0 erforderlich sein wird.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung