Login
Newsletter
Werbung

Di, 28. März 2017, 12:59

Software::Distributionen::BSD::DragonFly

DragonFly BSD 4.8 freigegeben

Das freie BSD-Betriebssystem DragonFly BSD wurde in Version 4.8 veröffentlicht. Wesentliche Neuerungen sind unter anderem Unterstützung von EFI und PCIe-SSDs sowie Optimierungen im Kernel.

Dragonfly BSD

Knapp sieben Monate nach 4.6 wurde jetzt Version 4.8 von DragonFly BSD freigegeben. In Version 4.8 des freien, ursprünglich von FreeBSD 4 abstammenden Betriebssystems wurde die Geschwindigkeit des Kernels gesteigert, indem die Nutzung der Prozessor-Caches optimiert wurde. Nach Angaben der Entwickler wird so das Compilieren von Software im Mittel etwa fünf Prozent schneller, und einzelne Aufrufe zeigen eine noch höhere Beschleunigung.

Die neue Version unterstützt das Booten von eMMC-Speichern. Ein neuer, auf Mehrprozessorsysteme zugeschnittener Treiber soll die Geschwindigkeit von PCIe SSD-Speichern optimieren, auch solchen, die aus nichtflüchtigem RAM aufgebaut sind.

Das Installationsprogramm kann jetzt wahlweise eine herkömmliche oder EFI-Installation vornehmen. Zahlreiche Anpassungen an Kernel und Werkzeugen sorgen dafür, dass EFI nun eine gleichwertige Boot-Option ist. Das Dateisystem /boot kann jetzt wahlweise in einer separaten GPT-Partition ((»Slice« im BSD-Jargon) oder in einem DragonFly-Disklabel innerhalb einer GPT-Partition residieren. Standardmäßig legt DragonFly BSD nur eine einzige Partition in der GPT an und unterteilt diese intern in alle üblichen Partitionen sowie das DragonFly-Disklabel. Auf diese Weise bleiben die Namen der Partititionen im Wesentlichen dieselben wie bei älteren Systemen.

Der Intel i915-Grafiktreiber wurde auf den Stand von Linux 4.6 gebracht. Vor allem die Benutzer von Broadwell- und Skylake-Prozessoren sollen dadurch einige Verbesserungen bemerken. Weitere Änderungen bestehen unter anderem darin, dass der Kernel mit der Optimierungsstufe -O2 generiert wurde, für virtuelle Maschinen optimierte Kernel (VKernel) nun Copy-on-Write (CoW) nutzen, so dass mehrere Kernel dasselbe Disk-Abbild benutzen können, powerd Zeit- und Temperaturänderungen berücksichtigt und Kernel-Module, die nicht auf dem Boot-Dateisystem liegen, in rc.conf statt loader.conf geladen werden können.

Das Basissystem liefert jetzt GCC 5.4.1, den Linker Gold mit Optimierungen beim Linken (LTO), binutils 2.25, less 481 und erneuertem OpenSSL und LibreSSL. Das gesamte Basissystem nutzt nun ausschließlich LibreSSL. Alle weiteren Änderungen können im Detail in den Anmerkungen zur Veröffentlichung nachgelesen werden.

DragonFly BSD 4.8 kann als USB- und ISO-Image für 64 Bit-x86-Rechner von zahlreichen Spiegelservern heruntergeladen werden. Das Image ist zugleich Live-Image und Installationssystem. Anwender können somit direkt von dem gelieferten Medium ein lauffähiges System booten, mit dem die Kompatibilität der Hardware getestet werden kann. Die Images enthalten nur das Basissystem. Zusätzliche Applikationen für DragonFly BSD kann man über das Ports-System installieren, das mindestens 24.000 Programme enthält.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung