Login
Newsletter
Werbung

Thema: Bareos 19.2.5 freigegeben

2 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von kraileth am Do, 6. Februar 2020 um 13:44 #

Bareos ist wie Bacula, nur etwas moderner und eben durch die Gemeinschaft weiterentwickelt, während sich Bacula dem Freemium-Modell ausgeliefert hat. Wir haben (noch) beides im Einsatz und ich würde sagen, bei 60 Systemen ist die Komplexität nicht mehr so hoch, daß Bareos eine schlechte Idee wäre (für eine handvoll Server würde ich es nicht einrichten).

Allerdings ist es weniger kompliziert als man erstmal denkt. Man muß erstmal verstehen, welche Komponenten hauptsächlich beteiligt sind (fd, sd, dir) und die Terminologie kennen. Dann ist es eigentlich kein Hexenwerk.

Für Datenbankbackups ist es so, wie es mir hier klingt, NICHT geeignet. Natürlich wird da keine Konsistenz garantiert, wenn Du die Datenbank nicht derweil anhältst. Allerdings ist ein Backup auf Dateisystemebene auch nicht unbedingt die beste Wahl. Ggf. wäre es sogar sinvoller, per Cronjob regelmäßig DB-Backups zu machen und diese dann von Bareos mitsichern zu lassen.

Wenn Du wirklich Konsistenz bei einem Backup auf Dateisystemebene haben willst, bleiben Dir am ehesten moderne Dateisysteme wie ZFS, bei denen Du praktisch sofort Snapshots anlegen kannst, aus denen die Daten dann gesichert werden. Diese sind dann natürlich konsistent. Aber wie gesagt ist das nicht unbedingt die bestmögliche Sicherungsmethode für Datenbanken.

  • 0
    Von isi am Fr, 7. Februar 2020 um 07:04 #

    Ich kann mich dem nur anschließen, bei 60 Servern finde ich lohnt sich der Aufwand sich da einzuarbeiten. Die Doku ist gut. In der Bug database findet man auch manchmal wertvolle Hinweise https://bugs.bareos.org/my_view_page.php

    DB Backups mache ich wie der andere Kollege tägliche Dumps und dann mit dem "normalen" Backup sichern.

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung