Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 5. Dezember 2001, 00:00

GNU Parted

GNU Parted ist ein vielseitiges Partitionierungsprogramm von Andrew Clausen, das neben dem Erstellen und Löschen unter anderem auch noch das Verkleinern und Verschieben von Partitionen beherrscht.

Einstieg

GNU Parted wurde zwar dahingehend konzipiert, daß durch Stromausfall etc. während des Partitionierens kein Datenverlust auftritt. Dennoch sollte erste Priorität sein, daß man vorher ein Backup der wichtigsten Daten macht.

Los geht's. Begeben wir uns auf die Konsole, wechseln zu Root, und starten wir GNU Parted, indem wir parted eingeben. Daraufhin erscheint die Eingabeaufforderung von GNU Parted. Wird GNU Parted ohne Parameter aufgerufen, dann wird standardmäßig /dev/hda selektiert. Möchte man eine andere Festplatte bearbeiten, dann kann sie einfach per Parameter übergeben werden, also z.B. parted /dev/hdb. Alternativ kann man mit dem Befehl select /dev/hdb am Parted-Prompt eine andere Festplatte auswählen.

Befehlsübersicht

Marc Riese

Befehlsübersicht

Der Befehl "help" zeigt eine Übersicht der Befehle von GNU Parted. Mit help [Befehl] kann zu jedem Befehl eine detailliertere Hilfe angezeigt werden.

Hat man sich für eine Festplatte entschieden, kann man sich mittels print eine Übersicht der Partitionstabelle verschaffen:

Übersicht der Partitionstabelle

Marc Riese

Übersicht der Partitionstabelle

Die Minor-Nummer ist die Nummer der Partition. So wäre in diesem Beispiel die Partition mit der Nummer 3 zu finden unter /dev/hda3, eine ca. 55 MB große, primäre ext2-Partition.

Partition verkleinern

Im folgenden wird nun die Partition einer anderen Festplatte verkleinert. Dazu wird als erstes die entsprechende Festplatte ausgewählt, in meinem Fall wäre das /dev/hdb, also select /dev/hdb. Der Print-Befehl spuckt danach dieses aus:

Partitionstabelle einer 16-GB-Festplatte

Marc Riese

Partitionstabelle einer 16-GB-Festplatte

Man sieht hier eine ca. 16 GB große Festplatte, die mit einer FAT-Partition komplett belegt ist. Um diese Partition zu verkleinern, wird der resize-Befehl verwendet. Als Parameter gibt man als erstes die Minor-Nummer an, hier 1, und den Start- und End-Wert der Partition. Um beispielsweise 1,5 GB vor dieser Partition freizumachen bei gleichem End-Wert, gibt man also ein:

resize 1 1500 16119.909

Ein vorheriges Defragmentieren, wie es bei anderen Partitionierungsprogrammen nötig ist, braucht man hier nicht zu machen. GNU Parted handhabt dies automatisch. Empfehlenswert ist es auch, vor dem Aufruf von GNU Parted den DMA-Modus zu aktivieren. Hierdurch wird der Partitionierungsvorgang um einiges beschleunigt. Wenn das nicht schon automatisch geschehen ist, wie bei neueren Distributionen üblich, kann man mittels hdparm -d /dev/hdx prüfen, ob der DMA-Modus aktiviert ist. Wenn nicht, kann man ihn mittels hdparm -d1 /dev/hdx aktivieren, wobei das "x" hier durch den entsprechenden Buchstaben ersetzt werden sollte. Die Festplatte sollte DMA aber auch unterstützen, sonst kann das unter Umständen zu nichtgewolltem Festplattenverhalten führen.

Nach der Verkleinerung zeigt der Print-Befehl folgendes:

Verkleinerte Partition

Marc Riese

Verkleinerte Partition

Partition erstellen

Um nun beispielsweise in dem entstandenen Freiraum, also in den ersten 1,5 GB eine primäre ext2-Partition zu erstellen, nutzt man den Befehl

mkpartfs primary ext2 0 1498.250

Als Optionen sind hier, wie man sieht, anzugeben der Partitionstyp, Dateisystem, Startwert und Endwert, wobei der Endwert gleich dem Anfangswert der zweiten Partition ist, also 1498250. Das wär's. Hiernach hätten wir jetzt eine zusätzliche ext2-Partition unter /dev/hdb2 zur Verfügung. Mit quit verlassen wir GNU Parted wieder.

Bootmedien

Um die Root-Partition zu verändern, benötigt man ein Bootmedium. Früher war das mitunter eine Diskette, heute eine CD oder ein USB-Image. Eine Vielzahl von Linux-Live-Systemen ist für diesen Zweck brauchbar.

Schlußbemerkungen

Dieses war nur eine knappe Einführung in GNU Parted. Man kann es z.B. auch noch zum Disk-Imaging verwenden. Wer mehr über GNU Parted erfahren möchte, dem sei die User-Dokumentation ans Herz gelegt.

Ext2-Partitionen lassen sich derzeit noch nicht am Anfang verkleinern. Man muß sich hier also mit dem Verschieben des Endes begnügen.

Eine fertige GUI für GNU Parted gibt es zur Zeit noch nicht, aber die soll angeblich in der Entstehungsphase sein. Wer mehr über Partitionen usw. erfahren möchte, der findet unter www.tldp.org das Partition-mini-Howto.

Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung