Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 8. August 2007, 12:10

Software::Distributionen::Fedora

Fedora 8 Test 1

Die erste Testversion der Linux-Distribution Fedora 8 steht als Live-CD- und DVD-Image zum Herunterladen bereit.

Gut zwei Monate nach der Freigabe von Fedora 7 haben die Entwickler die erste Testversion von Fedora 8 herausgegeben. Über die Änderungen, die seit Fedora 7 stattgefunden haben, liegen keine Angaben vor. Die geplanten Features sehen unter anderem vor, dass die Bootsequenz grafisch ablaufen soll. Bigboard, ein Ersatz für das GNOME-Panel, soll als Option aufgenommen werden. Beim Abspielen von Medien in proprietären Formaten, für die kein Codec vorliegt, soll eine Option zum Installieren eines Codecs angeboten werden. NetworkManager soll standardmäßig aktiviert werden. Die Administration, besonders bei Hardwarezugriffen, soll mit PolicyKit einfacher werden. Der Soundserver PulseAudio soll standardmäßig installiert sein und die Virtualisierung mit Xen, KVM und Qemu soll auf sichere Art von anderen Rechnern aus möglich werden.

Zum Lieferumfang von Fedora 8 soll KDE 4.0 gehören. Auf den Font-Server (xfs) soll künftig verzichtet werden, was etwas höhere Geschwindigkeit und kürzere Boot-Zeiten bringen soll. Der Kernel soll durch den Verzicht auf unnötige Timer-Interrupts zu mehr Energieersparnis beitragen.

Für Test 1 wurden eine DVD für eine Installation als Desktop, Entwicklungsrechner oder Server sowie vier Varianten der Live-CD, die auch eine Installation ermöglicht, produziert. Die DVD ist für die drei Architekturen x86, x86_64 und PPC verfügbar. Zusätzlich gibt es auch den Quellcode als DVD-Image. Die 64-Bit-Version des Live-Systems ist mit knapp 800 MB zu groß für eine CD und wurde daher als DVD-Image erstellt. Für x86 und x86_64 ist eine Variante der Distribution verfügbar, die KDE statt GNOME als Desktopumgebung enthält.

Der Download der ISO-Images ist über BitTorrent und von zahlreichen Mirror-Servern möglich. Viele Softwarepakete, die nicht auf den Medien Platz fanden, können aus den Repositorien der Distribution nachinstalliert werden.

Der Entwicklungszyklus zu Fedora 8 soll ungewöhnlich kurz ausfallen, da die Entwickler die Verspätung von Fedora 7 wieder kompensieren und danach alle sechs Monate eine neue Version herausbringen wollen. Daher soll es nur noch zwei Testversionen geben. Für den 6. September ist Test 2 geplant, für den 4. Oktober Test 3. Die offizielle Fedora 8-Distribution soll am 8. November erscheinen. Vom ursprünglich geplanten Halloween (31. Oktober) als Release-Termin ist das Projekt abgerückt.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung