Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 26. September 2007, 12:32

Software::Video

Ogg Theora erreicht Betaphase

Die Entwickler des freien Videocodecs Ogg Theora haben nach sechs Jahren Arbeit die erste Beta-Version des Codecs veröffentlicht.

Ogg Theora wurde Mitte 2002 mit der Zielsetzung gestartet, eine freie Alternative zu den bekannten Videocodecs zu erstellen. Nach insgesamt sieben Alpha-Versionen haben die Entwickler nun eine erste Beta-Version von Ogg Theora veröffentlicht.

Das Herz von Ogg Theora, eine Codec-Bibliothek, beruht auf TrueMotion VP3.2. Die 2001 von On2 Technologies unter eine freie Lizenz gestellte Technologie wurde an die Erfordernisse von Ogg angepasst. Zusammen mit Ogg Vorbis stellt Ogg Theora einen Bestandteil des Ogg-Containerformats dar.

Bedingt durch die Tatsache, dass VP3.2 einen kommerziellen Codec darstellt, ist auch die Weiterentwicklung nicht komplett von Patenten befreit. Dank der liberalen Lizenz kann Ogg Theora, im Gegensatz zu einer Vielzahl anderer Codecs, komplett unentgeltlich genutzt werden. Eine Vereinbarung zwischen dem Hersteller von Ogg Theora und On2 Technologies soll zudem dafür sorgen, dass auch später keine Patentansprüche gestellt werden können.

Ogg Theora setzt auf Intra-Frames (I-Frames in MPEG) und Prediction-Frames (P-Frames) auf. Das Format unterstützt keine B-Frames, was es im direkten Vergleich mit anderen Formaten bandbreitenhungriger macht. Das Format bietet Progressive-Video und unterstützt das YcbCr-Farbmodell mit Chroma Subsampling 4:2:0, 4:2:2 und 4:4:4. Nicht unterstützt werden dagegen variable Frame-Raten sowie alternative Farbräume.

Ogg Theora 1.0 Beta1 kann ab sofort im Quellcode vom Server des Projektes heruntergeladen werden. Im Lieferumfang des Paketes befindet sich neben der eigentlichen Bibliothek auch ein Beispiel-Encoder und -Player. Das Produkt wurde unter die BSD-Lizenz gestellt.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung