Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 16. Oktober 2008, 10:44

Software::Desktop::Xfce

Xfce 4.6 Beta 1 erschienen

Die Entwickler der ressourcenschonenden Desktopumgebung haben die erste Betaversion, Codename »Fuzzy«, von Xfce 4.6 veröffentlicht.

Rund 20 Monate sind seit dem Erscheinen von Xfce 4.4 vergangen. Das Warten hat sich gelohnt, denn die schlanke Oberfläche kann viele neue Features aufweisen. Mit xfconf zog ein neues Konfigurationssystem in Xfce 4.6 ein, welches das bisherige zentrale MCS-System ablöst. Es greift auf D-Bus zurück und soll dem in GNOME enthaltenen GConf ähneln, aber einfacher zu bedienen sein. Als grafisches Frontend dient der xfce4-settings-editor. Daneben soll sich die Konfiguration der Oberfläche mit Hilfe von xfconf-query auch komfortabel über die Kommandozeile vornehmen lassen. An Stelle des zentralen Einstellungsdialogs mcs-manager tritt xfce4-settings, welches nun mehrere einzelne Dialoge für die jeweiligen Einstellungen enthält, zum Beispiel xfce4-keyboard-settings, xfce4-mouse-settings, xfce4-display-settings oder xfce4-accessibility-settings.

Der bekannte Lautstärkeregler musste dem neuen xfce4-mixer weichen, welcher mehrere Soundsysteme, beispielsweise ALSA oder OSS, sowie mehrere Soundkarten simultan unterstützt. xfce4-mixer greift auf ein im Hintergrund laufendes GStreamer zurück.

Bei der Arbeit an der Betaversion konzentrierten sich die Entwickler vorrangig darauf, die seit der vor einem Monat veröffentlichten Alphaversion bekannt gewordenen Fehler auszumerzen und das System zu optimieren. So kann xfwm4 nun abgestürzte Programme erkennen und bietet dem Anwender einen Dialog an, mit dessen Hilfe er sie per Klick killen kann. xfce4-sessions kann Anwendungen teilweise parallel starten, was dem Anwender Zeitersparnis beschert. Auch die Einstellung von Tastatur-Layouts soll jetzt laut Changelog relativ einfach vorgenommen werden können. Viel Arbeit steckten die Entwickler in die Kalenderapplikation Orage, welche nun Uhren verschiedener Zeitzonen anzeigen kann. Orage offeriert alle Daten im landestypischen Format des Nutzers, hat eine neue Textsuche für Termine, eine neue Tageslistenansicht sowie neue Alarmfunktionen. Desweiteren wurde die Kompatiblität zu Evolution-iCal-Dateien verbessert.

Die Entwickler weisen darauf hin, dass die Betaversion nur bedingt für den produktiven Einsatz geeignet ist und Fehler auftreten können. Wer sie trotzdem ausprobieren möchte, kann sie im Downloadbereich der xfce-Projektseite herunterladen. Für einige Distributionen gibt es bereits Binärpakete.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 24 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[5]: Mein Favorit (Iro, Fr, 17. Oktober 2008)
Startmenü wie in IceWM (CHR, Do, 16. Oktober 2008)
Re[3]: LXDE (Nils Olaf der Pinguin, Do, 16. Oktober 2008)
Re[3]: LXDE (sahne, Do, 16. Oktober 2008)
Re[2]: LXDE (Sebastian, Do, 16. Oktober 2008)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung