Login
Newsletter
Werbung

Thema: FSF verleiht »Respect Your Freedom«-Zertifikate an Router von ThinkPenguin

3 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Josef Hahn am Do, 26. September 2019 um 10:33 #

Die eine Welt beschäftigt sich heute noch mit mehr Open Source in der Verwaltung, und wieviel Kontrolle man auf seinem Plasterouter haben sollte (btw: ihr macht doch eh tls; seht den router doch einfach als nicht vertrauenswürdigen Teil, so wie alles, was dahinterliegt auch), und solchen Dingen. Und mit dem letzten nichtoffenen Firmware-Blob...

In der anderen Welt läuft die gesamte Kommunikation sowieso per WhatsApp; größerer Meinungsaustausch per Youtube, und es juckt fast niemanden. Die letzten Verweigerer haben früher oder später fast alle aufgegeben. An Fridays-For-Future kann man nur teilnehmen über die Infrastruktur von Google und FB...

Oder sollte das wirklich alles in ein und derselben Welt stattfinden? Wie schizophren wäre das denn?

  • 0
    Von kamome umidori am Do, 26. September 2019 um 11:06 #

    > auf seinem Plasterouter […] ihr macht doch eh tls […] als nicht vertrauenswürdigen Teil

    Es geht ja nicht nur um die LAN-interne Vertrauenswürdigkeit, sondern auch um die Infizierbarkeit von und nach außen.

    > An Fridays-For-Future kann man nur teilnehmen über die Infrastruktur von Google und FB

    Bei uns finden die auf der Straße statt ;)

    • 0
      Von Josef Hahn am Do, 26. September 2019 um 11:48 #

      > Es geht ja nicht nur um die LAN-interne Vertrauenswürdigkeit, sondern auch um die Infizierbarkeit von und nach außen.

      Genau das wäre doch mal eine Sache, die wirklich 'der Markt' regeln würde, oder? Du meinst, wenn der Router Sicherheitslücken hat, und irgendein Dritter den kapert? Das würde sich ja hoffentlich rumsprechen, wenn da ein Hersteller besonders stark oder besonders schwach wäre, oder? Und von Hand nachpatchen mit irgendeiner freien Ersatzfirmware, das würde ja wohl der Mainstream eh nicht tun...

      Nur nebenbei: Ich finde es auch nicht schlecht, selbst Kontrolle über meinen Router zu haben. Aber imho passt die Diskussion derzeit so garnicht schlüssig ins Gesamtbild.

      >> An Fridays-For-Future kann man nur teilnehmen über die Infrastruktur von Google und FB
      > Bei uns finden die auf der Straße statt

      Man sieht sie auch auf der Strasse, ja. Ich würde das 'Ausläufer' nennen. Die Bewegung selbst versteht sich ja als etwas, was sich "per Social Media" steuert und organisiert. Das ist ja kein Vorwurf von aussen, den ich mir gerade nur selbst ausdenke...

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung