Login
Newsletter

Thema: Welchen Grafiktreiber verwenden Sie?

11 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von nathan am Fr, 4. Februar 2011 um 14:50 #

eine Antwortmöglichkeit fehlt:
"leider einen schlechten freien Treiber, da es keinen funktionierenden prosperitären Treiber gibt"
Ich hätte gern einen besseren Treiber, egal ob frei oder nicht.

  • 0
    Von Mr. Spock am Fr, 4. Februar 2011 um 15:45 #

    Live long and prosper?

    ;)

    0
    Von So isses am Fr, 4. Februar 2011 um 15:49 #

    Tag
    Genau diese Antwortmöglichkeit fehlt mir auch.
    In der Einleitung: Grafikkarten problemlos ansteuern? Bei mir jedenfalls nicht. Und einen Treiber vom Hersteller gibt es erst gar nicht. (ATI)

    • 0
      Von Tütteclown am Fr, 4. Februar 2011 um 15:57 #

      Und wie ist es mit
      -> einen vom Hersteller (proprietär) weil der freie nicht (richtig) funktioniert
      ???
      Alles was frei ist automatisch besser, qualitativer?

      Naaajaa

      • 0
        Von Conjoint am Fr, 4. Februar 2011 um 17:48 #


        Stimmt, ist keine gut gemachte Umfrage.
        Bei älteren Grafikkarten ist man auf die Kernelunterstützung
        angewiesen weil die Hardware nicht (mehr) vom Hersteller
        unterstützt wird.
        Ist schon doof, da man gerade bei älterer Hardware noch
        ein bisschen Performance herausholen möchte (auch wenn
        es etwas mehr Aufwand ist)

    0
    Von Karl-Heinz am Fr, 4. Februar 2011 um 17:54 #

    Richtig. Intel treibt einen mit Ihrer Unstetigkeit echt die Zornesröte in das Gesicht. Mal geht es, mal get was nicht, mal bleibt alles schwarz ....

    Ich habe auf drei (von vier) Rechnern bewusst Intel gekauft und jedesmal muss ich probieren welche distro/kernel geht und welche optionen sie braucht.

    Der einzige Rechner der sicher funktioniert ist der mit openSUSE 11.3 und Nvidia binary only :(

    • 0
      Von Unbekannt am Fr, 4. Februar 2011 um 18:10 #

      >jedesmal muss ich probieren welche distro/kernel geht
      Probleme löst man nicht durch Distributionswechsel.

      • 0
        Von Karl-Heinz am Fr, 4. Februar 2011 um 18:54 #

        doch, nicht weil Distro X besser als Y geht, aber beim Intel treiber muss man einfach einen Zufallstreffer landen. Schliesslich kommen bei dem mindestens so viele Fehler hinzu, wie sie gefixed werden. Von daher ist ein Bugreport auf nicht wirklich sinnvoll, weil die Säcke es eh wieder versauen :/
        (Ja, ich bin wirklich frustriert).

        • 0
          Von Unerkannt am Sa, 5. Februar 2011 um 01:26 #

          Ich weiß das die Intel Treiber zuweilen holprig waren, aber zwei Optionen hättest du wohl immer gehabt. Zum einen einfach ältere Treiberpakete wählen und die Updates blockieren. Zum anderen die Treiber selber bauen und installieren. Gut letzteres ist etwas unkomfortabel, aber immer noch schneller als mal eben die Distribution zu wechseln.

          Wenn man natürlich generell nicht sehr zufrieden mit seiner Distribution ist, kann ein fehlerhafter Treiber schon der Tropfen sein der das Fass zum überlaufen bringt. Mir würde es aber im Traum nicht einfallen meine Distribution wegen eines einzigen vehunsten Pakets zu wechseln. Zu Bedenken ist auch, alle Distributionen kochen mit den selben Zutaten.

          • 0
            Von Karl-Heinz am Sa, 5. Februar 2011 um 15:39 #

            Eine normale distribution bleibt aber bei einer kernel version (schliesslich bringt ja ein upgrade genug regressions und das ist nicht zumutbar). Um die version zu ändern, muss ich die distri ändern.

            Klar kann ich auch eine andere Kernelversion versuchen, aber es ist auch klar dass dann vieles von der Distribution nicht mehr rund läuft. Schliesslich sind Komponenten wie X-Server, NetworkManager, udev usw extrem von der Kernel version abhängig.

            Ich persönlich habe eh immer ein setup, so dass ich nicht auf eine konkrete Distro angewiesen bin. Schliesslich will ich mich mit open source ja genau nicht von einem Hersteller abhängig machen ;)

            • 0
              Von Unerkannt am So, 6. Februar 2011 um 00:16 #

              >Klar kann ich auch eine andere Kernelversion versuchen, aber es ist auch klar dass dann vieles von der Distribution nicht mehr rund läuft. Schliesslich sind Komponenten wie X-Server, NetworkManager, udev usw extrem von der Kernel version abhängig.

              Hier irrst du dich gewaltig. Es kommt vor das Xorg oder udev einen aktuellen Kernel verlangen. Wenn udev einen aktuellen Kernel meint, dann ist das im Moment 2.6.27. Dieser Kernel ist vor über 2 Jahren herausgekommen. Für den Intel Grafiktreiber war dann irgendwann KMS verpflichten und das kam glaube ich mit 2.6.28. Auch diese Kernel Version hat bereits bescheidene 2 Jahren hinter sich. Dem NetworkManager dürfte der Kernel vollkommen egal sein, da er so wie ich das sehen nur ein Frontend für wpa_supplicant ist.

              Und wie schon gesagt, den Kernel selber backen ist auch kein großes Hexenwerk.

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten