Login
Newsletter
0
Von Femi Kuti am Mi, 14. Juni 2000 um 23:25
Also ich weis nicht was du hast karsten hab mich am montag den 12.06 angemeldet und nach 10 minuten war alles freigeschaltet ! und ich finde die verbindung super schnell also mit isdn rockt das schon ! das problem ist die einwahlnummer in dem dialin tool die ist total überlastet also versuchs doch mal mit 0800 6624530 dann klappt das auch !!!!
0
Von Anonymous am So, 11. Juni 2000 um 17:14
Sind diese Mindestvertragsdauern nicht eh ziemlich irrelevant? So wie ich das verfolgt habe, überleben doch die meisten Anbieter nicht einmal ein Jahr ... ;-)

-Thomas

0
Von Karsten am Fr, 9. Juni 2000 um 11:01
Hab ich noch nichts von gemerkt, ich komm immer noch nicht auf die Seite. Aber ein anderer kleiner Mitbewerber bietet doch eine ähnliche Flatrate an. Vieleicht sollte man doch lieber dahin gehen, wo man auch tatsächlich einen Zugang ins Indernett ;-) kriegt. (Auch wenn man sich bei diesem Mitbewerber auf ein Jahr festlegen muß. :-/ )
0
Von Det am Fr, 9. Juni 2000 um 20:02
Vielleicht bin ich da nicht auf dem Laufenden, aber da war doch was mit einem "Mobile-Linux", das speziell auf den Crusoe zugeschnitten sein soll? Hab ich da was falsch verstanden oder ist das gecancelt worden?

Det

0
Von hackbyte am Fr, 9. Juni 2000 um 19:36
Ich muss mich euch anschliessen, das ist solange nix Linuxisches wie Linux nicht native auf dem Chip läuft.

Hoffentlich kann Linus sich doch noch dazu durchringen den Morph-Code Linux seitig zu integrieren ... damit währen alle anderen Systeme auf der CPU um klassen unterlegen ;)


Hacky

0
Von Anonymous2 am Fr, 9. Juni 2000 um 17:12
Ich bin Philipps Meinung solange der Crusoe einen X86-Prozessor simuliert. Wenn Linux auf den Cursoe portiert wird, so dass Linux nativ auf dem Cursoe läuft, ist das eine LINUX-Meldung (Wie ja auch bei der OS/390-Portierung).
0
Von Anonymous am Fr, 9. Juni 2000 um 12:00
brauchst es ja a) nicht lesen und b) nicht kommentieren
0
Von Philipp am Fr, 9. Juni 2000 um 11:16
Solange Transmeta nur einen X86-kombatiblen Prozessor liefert, der von Linux wie jeder andere X86er angesprochen wird, haben solche Nachrichten ungefähr so viel Linuxbezug wie:

"IBM liefert Notebooks mit AMD Prozessor".

Nur weil Linus beteiligt ist, ist Transmeta noch lange nicht Open Source, Linux, GPL und sollte in einem Linuxforum auch entsprechend wie AMD, Intel, Motorola, ARM, etc. behandelt werden.

Philipp

0
Von hjb am Fr, 9. Juni 2000 um 11:28
The Register hat kurzfristig sein Layout und seine URLs geändert. Ich habe den Link korrigiert.
0
Von Anonymous am Fr, 9. Juni 2000 um 10:50
NA ENDLICH! :)

Warte schon lange drauf bis ein Notebook mit dem Crusoe erscheint.
Leider sind die Infos etwas mager und der link funktioniert ebebnfalls nicht :(

Hab schon solange gewartet und werde weiterhin warten bis das Teil meinen Wünschen entspricht.
>Angeblich war IBM kurz davor, Crusoe auch in seinen Top-Modellen einzusetzen, überlegte es sich aber nochmal anders.
:(
Nun ja auch egal, ich freu mich auf jedenfall rießig

0
Von Anonymous am Fr, 9. Juni 2000 um 10:05
Ich find den Prozessor auch zu Haus interessant:
Niedriger Stromverbrauch,niedrige Wärmeentwicklung = keine Lüfter und Compi kann ohne böse Überaschung durchlaufen! Ein natter Compi angeschlossen an die Stereo anlage Fernseher , Telefonanlage,....
Na mal sehen ob andere Leute ähnliche Gedanken haben
0
Von Fenris am Fr, 9. Juni 2000 um 10:06
Naja,

da bleiben ja immer noch das Display und die
Platte übrig um den Akku leerzusaugen.
Mein powerpc braucht nur so ca 11 Watt,
trotzdem ist der Akku nach 4,5 Stunden leer.

Bei dem niedrigen Verbrauch würde ich
den Transmeta lieber in PDA-s sehen.
Verbrauch wie ein Dragonball aber Leistung
wie ein Pentium, keine Platte.

Gruss Fenris

0
Von Johann am Fr, 9. Juni 2000 um 09:54
Hey, das wäre dann ja endlich mal ein _portables_ Notebook! Bisher mußte man die Dinger ja immer an eine Steckdose anschließen...
0
Von Ralf Kraus am Fr, 9. Juni 2000 um 08:34
Super !
Hoffentlich gehts weiter so den IBM könnte als Zugpferd dienen !
0
Von Anonymous am Fr, 9. Juni 2000 um 20:52
Wer SSH statt OpenSSH benutzt ist doch selber blöd und hat nicht nachgedacht
0
Von killerhippy am Fr, 9. Juni 2000 um 19:28
Tja, so isses nun mal in der komerziellen Welt.

Da werden sicher einige das ssh kaufen, wenn man sich damit *sicherer* fühlen kann :)

Aber wer weiß, vielleicht ist in dem Preis ja eine Versicherung enthalten, falls *doch* jemand die ssh-Verbindung knackt und schaden verursacht.

Ich persönlich kann mir keinen SysOP vorstellen, der ein freies Linux einsetzt und ein kommerzielles ssh dazukaufen läßt.

Wenn's doch gute Gründe dafür gibt, würde ich sie gerne wissen.

Auf anderer Seite gibt es natürlich andere kommerzielle Software, die ihren Einsatz dadurch rechtfertigt, daß es *noch* keine vergleichbaren Pakete mit GNU-Lizenz gibt. Und da diskutiert auch keiner darüber. Warum auch? Kunden sind da doch Betriebe, die es sich leisten können und den damit verbundenen persönlichen Service auch brauchen.
Andererseits kommt ID-Software auch nicht auf die Idee, die Linuxversion von Quake zu verschenken, und, beschwert sich jemand darüber?

cu @ll

0
Von Musi am Di, 13. Juni 2000 um 17:44
Hallo Jens !!!
Es gibt noch ein Leben außerhalb der Unis !
Auch dort wird Linux eingesetzt !!!
Naja.... Wie auch immer !
Bis dann Musi
0
Von Andreas Bauer am Fr, 9. Juni 2000 um 17:14
SSH ist eben nicht mehr in allen Distr. enthalten. Das hat haupts. rechtliche Gruende. Es ist also schon interessant welche SSH Implementierung man sich zulegt und welche Versionen aktuell sind.
0
Von Jens am Fr, 9. Juni 2000 um 16:31
Wozu Geld bezahlen?
SSH ist eh in jeder Distribution enthalten.
Außerdem, siehe:
http://www.linux-magazin.de/News/index_html?newsid=566
Für Uni's kost's nix.

Gruß, Jens

0
Von Musi am Fr, 9. Juni 2000 um 12:45
Na toll... Da nehm ich doch lieber OpenSSH...
Scheint ja wirklich kaum was großartig neues zu sein... Und dafür noch Geld bezahlen ??? Nö ! Warum ist das überhaupt das erste Posting hier ? Interessiert sich keiner für Sicherheitsaspekte ??? Seltsam...
Bis dahin
Musi

 
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten