Login
Newsletter
Werbung

Mo, 14. Januar 2019, 09:43

Software::Distributionen::Debian

Debian leitet den Freeze für Debian 10 »Buster« ein

Am Wochenende hat im Debian-Projekt der Freeze der Codebasis zur Vorbereitung der Veröffentlichung von Debian 10 »Buster« begonnen.

Software in the Public Interest

Das Debian-Projekt ist am Wochenende mit dem Beginn des Freeze in die Phase der Vorbereitung der Veröffentlichung von Debian 10 »Buster« eingetreten. Mit dem dreistufigen Einfrieren der Codebasis erreichen die Entwickler eine sukzessive Verlangsamung der Aktivitäten im Testing-Zweig der Distribution, in dem die neue Veröffentlichung vorbereitet wird.

Der jetzt eingeleitete Transition-Freeze stellt die erste Stufe in der Veröffentlichungsvorbereitung dar. Ab sofort dürfen keine neuen Transitionen mehr eingeleitet werden. Laufende Transitionen dürfen zu Ende gebracht werden. Unter Transition ist dabei eine Aktualisierung von Bibliotheken oder Paketen zu verstehen, die API- und/oder ABI-Änderungen beinhalten und somit den Neubau von zum Teil sehr vielen Paketen bedingt, die sich über Tage und Wochen hinziehen kann. Zudem werden mit dem 12. Januar auch Pakete von der Migration nach Testing ausgeschlossen, die im Unstable-Zweig beim Autopkgtest versagen.

Am 12. Februar setzt mit dem Soft-Freeze die zweite Phase des Einfrierens ein. In dieser Phase dürfen keine neuen Quellpakete mehr in den Testing-Zweig eingeführt werden. Das gilt auch für den Wiedereintritt zuvor entfernter Pakete. Das Release-Team empfiehlt, in dieser Phase nur noch kleine, zielgerichtete Änderungen an Paketen vorzunehmen. Geänderte Pakete haben nun eine Wartefrist von zehn Tagen, bevor sie von Unstable nach Testing migrieren dürfen. Ausnahmen von dieser Frist werden auf Anfrage nur für Sicherheits-Updates erteilt.

Wiederum einen Monat später leitet der Full-Freeze den allmählichen Stillstand der Aktivitäten im Testing-Repositorium ein. Die Migration von Paketen in den Testing-Zweig muss in dieser Phase beim Release-Team beantragt werden. Dieser Zustand stellt die letzte Phase der Veröffentlichungsvorbereitungen dar und hält bis zur Veröffentlichung von Debian 10 »Buster« an. Ausnahmen werden vom Release-Team in dieser Phase hauptsächlich für behobene RC-Bugs erteilt. Das sind Release-Critical-Bugs, die eine Veröffentlichung der Distribution verhindern könnten. Darüber hinaus werden unkritische Änderungen genehmigt, etwa bei Dokumentation oder Übersetzungen. Ab diesem Zeitpunkt konzentrieren sich die Entwickler auf die Behebung kritischer Fehler. Fehler in weniger wichtigen Paketen, die nicht zeitgerecht gelöst werden können, können zur automatischen oder manuellen Entfernung der betreffenden Pakete führen.

Debian gibt keinerlei Termine für eine Veröffentlichung vor. Mit der Veröffentlichung von Debian 10 »Buster« wird ab dem Sommer 2019 gerechnet. Die beiden auf »Buster« folgenden Veröffentlichungen haben ebenfalls bereits einen Namen. Für Debian 11 lautet dieser »Bullseye«, Debian 12 wird »Bookworm« heißen. Wie immer sind die Namen dem Film »Toy Story« entlehnt.

Werbung
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung