Login
Newsletter
Werbung

Do, 28. März 2019, 08:11

Software::Browser

Firefox: Mozilla nimmt Änderungen bei Erweiterungen vor

Mozilla nimmt Änderungen am System der Erweiterungen von Firefox vor, die den Schutz der Privatsphäre betreffen.

Mozilla

Mozilla nimmt in den nächsten Versionen einige größere Anpassungen bei Erweiterungen vor. Die Änderungen sind bereits in Firefox 67 Beta und in den Nightlies zu Firefox 68 enthalten, sodass Entwickler von Erweiterungen sich darauf einstellen können, wie Mozilla im Blog schreibt.

Die größere der Änderungen in Version 67 ist, dass Firefox jetzt Steuerelemente anbietet, um zu bestimmen, welche Erweiterungen in privaten Browserfenstern ausgeführt werden können. Bisher liefen alle Erweiterungen in allen Fenstern, was aber nicht im Einklang mit Mozillas Engagement für die Privatsphäre der Benutzer stand. Ab Version 67 haben Entwickler und Benutzer die Möglichkeit, festzulegen, welche Erweiterungen in den privaten Inkognito-Fenstern ausgeführt werden dürfen.

Mozillas Richtlinien für Add-ons legen fest, dass Erweiterungen keine Browsing-Daten speichern oder Identitätsinformationen an private Fenster weitergeben. Deshalb unterstützt Firefox künftig den Schlüssel not_allowed im Inkognito-Manifest. Beginnend mit Firefox 67 ist es jeder installierten Erweiterung zunächst standardmäßig untersagt, in privaten Fenstern zu laufen. Der Anwender kann künftig in dem Fenster, das die Installation eines Add-ons bestätigt, einen Haken setzen und die Erweiterung für Inkognito-Fenster freigeben. Erweiterungen, die bei der Aktualisierung auf Firefox 67 bereits installiert sind, sind, um den Arbeitsfluss nicht zu stören, standardmäßig in privaten Fenstern erlaubt.

Auch die Seite about:addons wird entsprechend angepasst. Ein Text am Kopf der Seite informiert über das neue Verhalten von Erweiterungen. Zudem erhält jede Erweiterung in ihrer Karte einen entsprechenden farbigen Hinweis, wenn die Erweiterung in privaten Fenstern erlaubt ist. Um dafür gesperrten Erweiterungen dies zu erlauben, genügt ein Klick auf die Karte der Erweiterung, die eine neue Zeile erhält, um die Erweiterung für private Fenster zu erlauben oder zu sperren. Ein weiterer Hinweis auf das neue Verhalten wird angezeigt, wenn ein Anwender nach der Änderung zum ersten Mal ein privates Fenster öffnet.

Es ist zu beachten, dass einige WebExtension-APIs immer noch private Fenster betreffen können, auch wenn der Benutzer der aufrufenden Erweiterung keinen Zugriff darauf gewährt hat. Ein Beispiel ist das BrowserSettings-API, bei dem eine Erweiterung Änderungen am allgemeinen Verhalten von Firefox vornehmen kann. Das schließt das Verhalten privater Fenster ein, ohne dass eine Berechtigung für den Zugriff auf private Fenster erforderlich ist.

In den Nightlies zu Firefox 68 kehrt ein alter Bekannter zurück. User-Scripte werden über das neue User-Script-API für WebExtensions ermöglicht. Die Funktion kann in Firefox 66 und Firefox 67 Beta in about:config per extensions.webextensions.userScripts.enabled = true aktiviert werden. An den Hinweisen für die Implementierung durch Entwickler wird noch gearbeitet.

Werbung
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung