Login
Newsletter
Werbung

Mi, 22. Mai 2019, 16:38

Software::Distributionen::OpenSuse

Opensuse Leap 15.1 freigegeben

Das Opensuse-Projekt hat Opensuse Leap 15.1 offiziell freigegeben. Die neue Version bringt Verbesserungen in YaST, erweiterte Hardware-Unterstützung und einiges mehr.

en.opensuse.org

Opensuse Leap 15.1 erscheint fast genau ein Jahr nach Opensuse Leap 15. Während die Distribution wie ihr Vorgänger den Linux-Kernel 4.12 verwendet, wurde dieser Kernel mit den Grafiktreibern von Linux 4.19 aktualisiert. Zusätzliche Grafiktreiber für die Grafikkarte (GPU) sowie eine verbesserte Unterstützung für den AMD Vega-Chipsatz wurden implementiert. Dies ermöglicht nun auch, die GPU-Virtualisierung zu nutzen.

Leap 15.1 verwendet nun standardmäßig den Network Manager sowohl für Laptops als auch für Desktops - bisher war nur für Laptops der Network Manager voreingestellt. Die Serverinstallationen werden weiterhin standardmäßig auf Wicked, dem erweiterten Netzwerkkonfigurationssystem von Opensuse, ausgeführt. Zusätzliche WLAN-Treiber wurden hinzugefügt.

Die Verwaltung von Systemdiensten in YaST wurde überarbeitet, um viele der Funktionen von systemd in diesem Bereich zu nutzen. Die Firewall kann im Textmodus verwaltet werden und es gibt eine neue Benutzeroberfläche zur Verwaltung von Firewalld, einschließlich AutoYaST-Unterstützung und -verbesserungen. Das yast2-Konfigurationsmanagement-Modul ermöglicht mehr Kontrolle über Salt. Neu ist auch die Verwaltung von SSH-Schlüsseln pro Benutzer, und es gibt neue, von der Gemeinschaft entwickelte YaST-Icons.

YaST verfügt in Leap 15.1 über einen verbesserten Partitionierer, der nun ganze Platten ohne Partitionstabellen automatisch formatieren kann, Software-MD-RAIDs über die gesamten Platten erstellt, Partitionen innerhalb eines softwaredefinierten MD-RAIDs erstellt und viele andere Kombinationen ermöglicht. AutoYaST unterstützt diese Kombinationen ebenfalls. Dies führt zu einem besseren Standard-Partitionierungsvorschlag bei mehreren Szenarien, wie beispielsweise bei kleinen Festplatten oder Systemen mit mehreren Festplatten.

Hochauflösende Displays (HiDPI) werden nun automatisch erkannt und die Benutzeroberfläche wird automatisch skaliert. Die Software wurde nur moderat aktualisiert, so blieb Gnome bei Version 3.26 und KDE Plasma bei 5.12. Erstmals sind die Container-Werkzeuge Podman und Buildah enthalten. Zahlreiche weitere Software-Pakete stehen auf dem Installations-Image und online bereit. Da es sich überwiegend um dieselben wie bei Suse Linux Enterprise 15.1 handelt, ist nicht in allen Fällen die neueste Version vorhanden. Einige der enthaltenen oder verfügbaren Pakete sind Systemd 234, GCC 7, PHP 7, LibreOffice 6.0, Chromium 66, Firefox 60, Thunderbird 52.8 und VLC 3.0.

Opensuse Leap 15.1 steht zum freien Download sind in Form von ISO-Dateien auf download.opensuse.org bereit. Leap 15.1 unterstützt die Architekturen x86_64, ARM64 und POWER (64 Bit). Für diese gibt es zwei Images: Ein umfangreiches Installationsmedium von 3,6 GB Größe und ein Netzwerkinstallationsmedium mit rund 120 MB, das die meisten installierten Pakete aus dem Internet herunterlädt. Die Distribution soll 18 Monate lang gepflegt werden.

Werbung
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung